Der Brackeler Unternehmer W. Hendrik Köster möchte 50 Kanister Desinfektionsmittel an nicht-städtische Einrichtungen verschenken. © Andreas Schröter
Coronavirus

Brackeler Unternehmer möchte 500 Liter Desinfektionsmittel verschenken

Er sei bisher gut durch die Corona-Krise gekommen, sagt der Brackeler Unternehmer W. Hendrik Köster. Deshalb wolle er nun etwas zurückgeben.

Der Chemikalien-Großhandel Köster & Bömcke mit Sitz an der Hengsener Straße 10 in Brackel spendet 500 Liter Desinfektionsmittel an Einrichtungen, die es gebrauchen können. Inhaber W. Hendrik Köster sagt: „Auch weil wir von der Stadt einen Auftrag über 60.000 Liter Desinfektionsmittel bekommen haben, sind wir bisher gut durch die Corona-Krise gekommen. Davon möchten wir nun gerne etwas zurückgeben.“

Also: Nicht-städtische Einrichtungen können sich unter der E-Mail-Adresse info@kbsdo.de mit der Bitte um Desinfektionsmittel an die Firma wenden. Köster denkt zum Beispiel an Organisationen wie die Awo, die Tafel, das Gasthaus oder auch private Schulen. Und weil die 500 Liter gut portioniert auf 50 Kanister aufgeteilt sind, kann diese Spende bequem auch stückweise an mehrere Nutznießer gehen.

Desinfektionsmittel entspricht WHO-Richtlinien

Das Mittel entspreche den WHO-Richtlinien und sei nach Rezeptur der Weltgesundheitsorganisation hergestellt.

Die Firma Köster & Bömcke, die heute sieben Mitarbeiter beschäftigt, gehört zu den ältesten inhabergeführten Firmen der Stadt. W. Hendrik Köster, der seit 2001 Inhaber ist, leitet das Unternehmen in der fünften Generation. Gegründet wurde es 1873. Zum Sortiment gehören Streusalz, Granulat, Säuren und Laugen, Lösemittel oder Öl- und Chemikalienbindemittel.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt