Fast im Originalzustand befindet sich der Tatort, an dem die 66-jährige Anwohnerin fast von einem Baum erschlagen wurde.
Fast im Originalzustand befindet sich der Ort des Geschehens, an dem die 66-Jährige fast von einem Baum erschlagen wurde. © Daniel Immel
Sturm „Ignatz“

Dortmunderin entgeht dem Tod um wenige Zentimeter – „Dann lag ich da“

Sturm „Ignatz“ hätte eine Dortmunderin (66) beinahe das Leben gekostet, nur wenige Zentimeter haben gefehlt. „Es geht mir wieder besser“, sagt sie am Tag danach. Es war ein Schockmoment – nicht nur für sie.

Sehr großes Glück hatte eine Dortmunderin am Donnerstag (21.10.). „Die Leute, die das gesehen haben, dachten sich bestimmt: die Frau ist tot.“ So beschreibt die 66-jährige Frau einen Vorfall, bei dem sie dem Tod wortwörtlich von der Schippe gesprungen ist. Sie möchte keinen großen Trubel um ihre Person – ihren Namen nennen wir daher nicht.

Trotz Unfall kein Krankenhausbesuch

Nachbar erlebt Unfall hautnah mit

Über den Autor
Volontär
Daniel Immel, gebürtiger Westerwälder, den es nach Stationen in Iserlohn und Perth nach Dortmund verschlagen hat. Will die täglichen Geschichten, die die Dortmunder Straßen bieten, einfangen und ein Journalist auf Augenhöhe sein. Legt in seiner Freizeit als DJ auf und liebt den Sound von Schallplatten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.