„Einsiedler vom Kurler Busch“ passte nicht in einen Kalender

Redakteur
Dieses Bild zeigt das erste Gemälde, das die Malerin Bruni Braun von dem „Einsiedler vom Kurler Busch“, Karl Ruppert angefertigt hat
Dieses Bild zeigt das erste Gemälde, das die Malerin Bruni Braun von dem „Einsiedler vom Kurler Busch“, Karl Ruppert angefertigt hat. © Bruni Braun
Lesezeit

Liebe Leserinnen und Leser,

erinnern Sie sich noch an den „Einsiedler vom Kurler Busch“, Karl Ruppert, von dem die Scharnhorster Malerin Bruni Braun so fasziniert war, dass sie ihn gemalt hat? In dieser Woche – genauer gesagt am Donnerstag (25.6.) – wäre er 109 Jahre alt geworden.

Ruppert lebte mit seinen vielen Tieren auf einer Wiese am Körnebach-Wald. Bruni Braun erinnert sich nun an ihn, weil sie erst vor wenigen Tagen zufällig in den Tiefen ihres Archivs ein Negativ wiedergefunden hat, das sie für verschollen gehalten hatte.

Es zeigt das erste Gemälde des Einsiedlers, das später im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung mit dem „Bildende-Kunst-Hobby-Club 74“ in der Sparkasse Scharnhorst an der Gleiwitzstraße gezeigt worden war.

Bei einer späteren Auswahl für einen Kalender sei es abgelehnt worden mit der Begründung: „Das ist doch der Schweine-Karl! Wer hängt sich denn sowas an die Wand?“

Doch gerade dieses Bild habe viele Menschen derart berührt, dass sie noch immer darauf angesprochen werde. Das Bild wurde damals an einen Geschäftsmann in Lünen verkauft.

Machen Sie sich ein schönes Wochenende! Bis nächsten Samstag!

Andreas Schröter © privat © privat