Hier, an der Tedi-Seite, hat die Stadt bereits begonnen, einen Gehweg zu bauen. Für den sollen die Anwohner auch auf der anderen Straßenseite nun zahlen
Hier, an der Tedi-Seite, hat die Stadt bereits begonnen, einen Gehweg zu bauen. Für den sollen die Anwohner auch auf der anderen Straßenseite nun zahlen. © Andreas Schröter
Neuer Gehweg

Mehr Platz für Fußgänger – und die Anlieger sollen zahlen

Die Stadt will mehr Platz für Fußgänger auf einem Teil des Brackeler Hellwegs schaffen. Doch die Nachricht, dass eine Straße einen Gehweg bekommt, hat für Anlieger einen Pferdefuß.

Auf der südlichen Seite des Brackeler Hellwegs – zwischen den Einmündungen In den Börten und In den Erlen – wird ein Gehweg errichtet. Das ist die gute Nachricht. Doch die Sache hat einen Haken: Nach dem Kommunalabgabegesetz (KAG) müssen die Anlieger einen Teil der Kosten übernehmen. Das erklärt die Stadt Dortmund in einer Präsentation auf ihrer Website.

Auch Grundstücke auf gegenüberliegender Seite betroffen

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.