Polizei in Dortmund

Polizei-Kontrolle auf B236: Autofahrer verstößt gegen sieben Gesetze

Ein Mann aus Lünen ist auf der B236 in Derne zu schnell gefahren, die Polizei hielt ihn an. Bei der anschließenden Kontrolle kam eine ganze Reihe weiterer Delikte heraus.
Sieben Tatvorwürfe stehen gegen einen Mann aus Lünen im Raum. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Auf der Bundesstraße 236 ist der Polizei am Mittwoch (4.5.) ein zu schnell fahrender Audi A3 aufgefallen. In dem Bereich gilt aktuell ein Tempolimit, weshalb momentan nur 60 km/h erlaubt sind.

Der Audi war um 15.18 Uhr gerade Richtung Schwerte unterwegs, als die Dortmunder Autobahnpolizei ihn mit spezieller Messtechnik mit 115 km/h registrierte. In Scharnhorst endete die Fahrt dann.

Keine Fahrerlaubnis nicht das einzige Vergehen

Der Fahrer, ein Mann aus Lünen, gab an, keine Fahrerlaubnis zu haben – er habe auch nie eine besessen. Die Fahrzeugpapiere habe die Polizei in Wuppertal beschlagnahmt. Die PKW-Kennzeichen habe er gefunden. Wann und wo, dazu will er sich nicht äußern.

Ermittlungen der Polizei ergaben: Die Kennzeichen wurden Ende April diesen Jahres in Lünen gestohlen. Auch die grüne Umweltplakette passte nicht zu dem Fahrzeug. Zudem ist der Audi seit September 2021 abgemeldet, der Fahrer bezahlt keine Kfz-Steuern. Das Auto habe er im Internet gekauft, nur wann, konnte er auch nicht sagen.

Gegen insgesamt sieben Gesetze hat der Lüner verstoßen. Nicht nur, dass er zu schnell gefahren ist und im Verdacht steht, ein Kennzeichen gestohlen zu haben. Die weiteren Tatvorwürfe lauten: Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Straftat gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, Kennzeichenmissbrauch und Urkundenfälschung.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.