So wie auf dieser Grafik könnte einmal das Gelände der ehemaligen Zeche Gneisenau mit dem bisherigen Derner Ortskern verzahnt werden. Zu erkennen ist als weiße Fläche mit Gebäuden das Einkaufszentrum und davor das Zechenareal mit Tomson-Bock in der Mitte und dem Doppelbock-Fördergerüst rechts
So wie auf dieser Grafik könnte einmal das Gelände der ehemaligen Zeche Gneisenau mit dem bisherigen Derner Ortskern verzahnt werden. Zu erkennen ist als weiße Fläche mit Gebäuden das Einkaufszentrum und davor das Zechenareal mit Tomson-Bock in der Mitte und dem Doppelbock-Fördergerüst rechts. © Stadt Dortmund
Städtebau

Stadt plant „Derner Mitte“ als Zentrum des Stadtteillebens

Dort, wo einst Zeche und Kokerei Gneisenau ihren Platz hatten, befindet sich heute ein Stadtteilpark. Nun soll die Entwicklung weitergehen. Eine neue „Derner Mitte“ soll entstehen.

In die Entwicklung des Geländes der ehemaligen Zeche Gneisenau in Derne kommt langsam Schwung. Nachdem schon die Bezirksvertretung Scharnhorst in ihrer Juni-Sitzung gefordert hatte, das Thema nun anzugehen, hat auch der Verwaltungsvorstand dazu einen Beschluss gefasst: Die Leitlinien für die Entwicklung des Geländes sollen in einem Strukturplan festgeschrieben werden.

„Nachverdichtung östlich des Doppelbocks“

Voraussetzungen, um bei Förderanträgen berücksichtigt zu werden

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.