Hier, zwischen den beiden Schachtanlagen der ehemaligen Zeche Gneisenau, könnte eine neue Aldi-Filiale entstehen - oder auch kleinteiliger Einzelhandel. © Andreas Schröter
Stadtplanung

Zeche Gneisenau: Streit um Weiterentwicklung geht weiter

Soll Derne zwischen Einkaufszentrum und Zechenareal einen großen Aldi-Bau erhalten oder lieber einige kleine Gebäude? Darüber herrscht weiter Uneinigkeit zwischen Stadt und Ortspolitik.

Die Auseinandersetzung um die Zukunft der ehemaligen Zeche Gneisenau geht weiter. Zur Erinnerung: Die Bezirksvertretung Scharnhorst bevorzugt eine Riegelbebauung zwischen dem Parkplatz am Derner Einkaufszentrum und dem ehemaligen Zechengelände, in dem ein neuer Aldi-Markt Platz finden könnte. Die Stadtverwaltung und jetzt auch der AKUSW (Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen) sehen‘s anders. Sie wollen eine kleinteilige Bebauung, die den gesamten Bereich durchlässiger gestalten würde.

Krux: Für den Riegel gäbe es mit der Firma Dreier einen konkreten Investor. Das gilt für eine kleinteilige Bebauung nicht. Die Entscheidung der Bezirksvertretung Scharnhorst war somit das Votum für den „Spatz in der Hand“, statt der „Taube auf dem Dach.“

So wie auf dieser Grafik könnte einmal das Gelände der ehemaligen Zeche Gneisenau mit dem bisherigen Derner Ortskern verzahnt werden. Zu erkennen ist als weiße Fläche mit Gebäuden das Einkaufszentrum und davor das Zechenareal mit Tomson-Bock in der Mitte und dem Doppelbock-Fördergerüst rechts
So wie auf dieser Grafik könnte einmal das Gelände der ehemaligen Zeche Gneisenau mit dem bisherigen Derner Ortskern verzahnt werden. Zu erkennen ist als weiße Fläche mit Gebäuden das Einkaufszentrum und davor das Zechenareal mit Tomson-Bock in der Mitte und dem Doppelbock-Fördergerüst rechts. © Stadt Dortmund © Stadt Dortmund

SPD hat viele Fragen an Verwaltung

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Scharnhorst legt in dieser Auseinandersetzung nun nach. Sie stellt zur nächsten Sitzung des Gremiums am Dienstag (15.6.), 15.30 Uhr, in der Gesamtschule Scharnhorst einen Antrag mit einer Reihe von Fragen an die Stadtverwaltung. Das sind im Einzelnen:

  • Wann ist mit einer konkreten Umsetzung des Strukturplans Zeche Gneisenau In Dortmund-Derne zu rechnen?
  • Wer übernimmt den Ankauf der notwendigen Grundstücke und wer finanziert die Bauvorhaben des Strukturplans Dortmund-Derne?
  • Welche Nutzungen sind für die Gebäude des Strukturplans Dortmund – Derne vorgesehen und wie stellt sich die nachhaltige Wirtschaftlichkeit dar?
  • Wer finanziert und baut einen Raum für Beratungen und Sitzungen für Vereine und Institutionen?
  • Wer baut und finanziert auf Höhe des Dienstleistungsriegels ein Café mit Außengastronomie?
  • Wer baut und finanziert eine behindertengerechte Rampe mit Treppenanlage zur Verbindung des höher gelegenen Stadtteilparks mit der Gewerbefläche?
  • Wer finanziert und gestaltet die Platzfläche zwischen den Schächten?
  • Wer baut und finanziert einen separaten Veranstaltungsraum für den Förderverein Zechenkultur Gneisenau, der mit der Maschinenhalle verbunden wird?

Auch das Argument der Stadtverwaltung, eine Weiterentwicklung durch die Firma Dreier könnte schädlich im Hinblick auf mögliche Förderungen sein (Stichwort: Unesco-Weltkulturerbe) sei durch ein Schreiben des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-WestfalenStrr, welches der Bezirksvertretung vorliege, widerlegt.

Wörtlich heißt es in dem vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Herbert Niehage unterschriebenen Antrag: „Die unter Punkt 4 bis 8 genannten Maßnahmen sind alle mit der investorengestützten Weiterentwicklung verbunden und stellen eine echte Aufwertung des Stadtteils dar. Da es der Bezirksvertretung um konkrete Verbesserungen geht, bittet sie zeitnah um die Beantwortung.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Avatar

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt