Die Spieler von Türkspor Dortmund durften gleich vier Mal jubeln. © Stephan Schütze
Hecker-Cup Viertelfinale

4:0! Türkspor schießt Bövinghausen k.o. – Brünninghausen sehr souverän

Zwei vielversprechende Partien standen am Mittwochnachmittag beim Hecker-Cup in Aplerbeck an. Brünninghausen löste seine Aufgabe souverän, Türkspor gestaltete das Ergebnis gegen Bövinghausen deutlich.

Eine Rote Karte und ein Dreierpack ließen es in den Viertelfinals erst kurz vor den Pausen richtig krachen. Angefangen waren beide Spiele ziemlich verhalten. Das Ergebnis: Nach Gastgeber ASC 09 Dortmund ist auch Titelverteidiger Kirchhörder SC raus aus dem Hecker-Cup.

Weiter um den prestigeträchtigen Pokal spielen im Halbfinale die Westfalenligisten FC Brünninghausen und Türkspor Dortmund Letzterer gewann das Duell der „Neureichen“ gegen den TuS Bövinghausen überraschend deutlich.

FC Brünninghausen – Kirchhörder SC 3:0 (1:0) – Am Ende war es eindeutig. Aber erst zwei direkt aufeinanderfolgende Schlüsselminuten machten aus einem Langweiler ein brisantes Viertelfinale. Da war das 1:0 durch Anis El Hamassi (36.) aus dem Nichts. Patrick Trawinski, der zunächst an KSC-Torhüter Malte Hegemann gescheitert war, legte auf. Und dann flog einer vom Platz, der eigentlich für das Schöne am Fußball zuständig ist. Simon Rudnik hatte sich offenbar nicht sehr charmant geäußert, Schiedsrichter Jonathan Rupert zeigte ihm Rot. Der KSC, der zuvor die einzige Chance der Partie (9., Kopfball Muhammed Güreser nach Rudnik-Ecke) hatte, war damit fast schon aus dem Rennen.

Und als dann Dietrich Liskunov unmittelbar nach der Pause aus halblinker Position traf, war die Luft zwar noch nicht raus, aber das Spiel offenbar endgültig entschieden. Vielleicht jedoch erinnerte sich der KSC an seine Aufholjgad gegen Bövinghausen (3:3 nach 1:3) und gab zumindest sein Bestes. Aber spätestens nach Jonas Telschows Traumtor (55.) waren wohl auch die letzten Hoffnungen der Kirchhörder dahin. Der FCB vergeigte weitere Chancen, Kirchhörde war am Ende mit dem 0:3 sogar noch gut bedient. „Sechs Minuten vor und nach der Pause haben uns rausgebracht“, sagte Kirchhörde-Trainer Sascha Rammel. „Anfangs sogar leichte Vorteile für Kirchhörde, dann hätten wir sogar noch deutlicher gewinnen müssen“, resümierte FCB-Coach Rafik Halim. „Gegen Schüren müssen wir uns steigern.“

Türkspor Dortmund – TuS Bövinghausen 4:0 (3:0) – Wieder gab es den Hammer kurz vor der Pause, aber noch einen kräftigeren. Diesmal legte Türkspor einen Dreierpack hin. Die Geschichte der ersten Hälfte wäre wie im ersten Spiel schnell erzielt – und gewann dann ebenfalls doch an Fahrt: Kurzum: Die Partie hielt zunächst nicht annähernd, was sich die Neugierigen im ausverkauften Waldstadion von den Spitzenteams aus Westfalenliga (TuS) und Landesliga (Türkspor) erwartet hatten.

Die spannendste Frage war zunächst, ob jemand noch taugliche Spielbälle organisieren konnte. Viele lagen mittlerweile im Schwerter Wald.

Und dann? Dann legte Maurice Haar Kimaz Hamza. Marcel Reichwein verwandelte den Elfmeter: Das 1:0 für Türkspor (30.) brachte dann Action pur. Kurz danach verwandelte Ömer Akman den nächsten Elfmeter (wieder Foul an Hamza). Und als wollte Türkspor all das nachholen, was in den ersten 30 Minuten gefehlt hatte, setzte Florian Juka mit einem haltbaren Flachschuss noch einen drauf (38.).

Reichwein mit dem Traumtor

Da war richtig Musik drin. Und einen echten Top-Hit landete Marcel Reichwein mit einem Traumtor. Sein Schuss aus 25 Metern in den Winkel hatte sogar das Zeug für den Turnier-Grammy (50.). Es stand 4:0 – und auch das zweite Viertelfinale dieses Tages war nach dem verhaltenen Start dann doch relativ schnell entschieden. „Für uns ein schönes Spiel. Wir waren aggressiv. Der TuS hat dann Fehler gemacht. Die haben wir genutzt“, freute sich Türkspor-Coach Sebastian Tyrala zum Ende des denkwürdigen Tages.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Dortmunder Jung! Seit 1995 im Dortmunder Sport als Berichterstatter im Einsatz. Wo Bälle rollen oder fliegen, fühlt er sich wohl und entwickelt ein Mitteilungsbedürfnis. Wichtig ist ihm, dass Menschen diese Sportarten betreiben. Und die sind oft spannender als der Spielverlauf.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.