Frauenfußball

Fußballerinnen des SV Berghofen müssen sich für das nächste Ligaspiel freistellen lassen

Den Fußballerinnen des SV Berghofen steht erneut eine Englische Woche bevor. Das Team ist gegen den FC Carl-Zeiss Jena gefordert. Manche Spielerinnen müssen sich für die Partie freistellen lassen.
Die Zweitliga-Damen des SV Berghofen kassierten an Ostersonntag in Potsdam eine deutliche Schlappe. © Nils Foltynowicz

In der zweiten Frauenfußball-Bundesliga steht erneut eine Englische Woche auf dem Spielplan. Am Mittwoch (14 Uhr) empfängt der SV Berghofen den Tabellenzweiten FC Carl-Zeiss Jena. Nach einer Serie von sechs Spielen ohne Sieg ist der Aufsteiger SV Berghofen auf einen Abstiegsplatz abgerutscht.

„Durch die letzten schwachen Ergebnisse ist jetzt gegen Jena ein gewisser Druck für uns da“, sagt der Sportliche Leiter Stephan Gebling. Er äußert sich auch zur ungewohnten Anstoßzeit: „An einem Mittwoch um 14 Uhr zu kicken, ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Wir wollten um 18 Uhr spielen, aber Jena hat unseren Vorschlag abgelehnt, um die Kosten für eine weitere Übernachtung zu sparen. Der DFB hat dann die Partie für 14 Uhr angesetzt“.

Mindestens die Hälfte der Berghofer Spielerinnen müssen sich jetzt von der Schule freistellen lassen oder einen Urlaubstag opfern, um in dem Meisterschaftsspiel mitwirken zu können. „Ich habe großen Respekt vor unseren Spielerinnen, die diesen unbequemen Weg mitgehen“, ergänzt Stephan Gebling. Aus Sicht des Sportlichen Leiters des SV Berghofen macht es allerdings keinen Sinn, die Saison wie geplant durchzupeitschen. In der zweiten Liga Gruppe Süd hat zum Beispiel das Team von Eintracht Frankfurt II einen Corona-Fall in seinen Reihen.

Das zuständige Gesundheitsamt verordnete daraufhin eine häusliche Quarantäne für das gesamte Team. Aufgrund der Quarantäne mussten die nächsten drei Spiele der Frankfurterinnen abgesagt werden. Dieses Szenario würde allen Teams der zweiten Liga bei einem Corona-Fall in seinen Reihen blühen. „Wir beugen uns halt dem Diktat des DFB“, fehlt bei Berghofens Sportlichem Leiter das Verständnis für die Vorgehensweise. Im Spiel gegen den Bundesligaabsteiger aus Thüringen kann Trainerin Laura Marienfeld wieder auf Abwehrass Corinna Dubbel zurückgreifen, die ihre Gelbsperre abgesessen hat.

Auch Kapitänin Anne Cathrine Kufner ist nach ihrem Kreuzbandriss wieder im Aufgebot und wird versuchen, gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen die Negativspirale zu beenden. Als gutes Omen könnte das Hinspiel dienen, als die Berghoferinnen durch ein Tor von Anna Spitthoff mit 1:0 gewannen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.