Regionalliga West

Nächster Sieg: Borussia Dortmunds U23 marschiert in Richtung 3. Liga

Die U23 von Borussia Dortmund siegt gegen Rot-Weiß Oberhausen und macht einen weiteren Schritt in Richtung 3. Liga. Der große Rivale von BVB-Konkurrent Essen schafft es nicht, dem BVB Punkte abzunehmen.
Nächster Sieg und die nächsten drei Punkte für U23 von Borussia Dortmund. © Bielefeld

Eine kurze Schreckenssekunde gab es kurz vor Ende der ersten Halbzeit. Tobias Raschl blieb am Boden liegen, humpelte sich bis zum Pausenpfiff über das Grün im Stadion Niederrhein in Oberhausen. Doch der 21-Jährige verweilte auch nach dem 15-minütigen Ausruhen auf dem Platz und glänzte weiter.

Denn bei der starken Leistung von Borussia Dortmunds U23 beim 1:0-Auswärtssieg gegen Rot-Weiß Oberhausen am Sonntagmittag ging der Mittelfeldakteur voran, präsentierte seinen Offensivdrang und sein Können am Ball, aber auch gegen den Ball.

Unbehaun kaum in Bredouille

Die ersten fünf Minuten presste der BVB den Gastgeber in das eigene Drittel, erarbeitete sich so eine gute Freistoß-Gelegenheit durch Florian Krebs und einen ersten zaghaften Schussversuch Raschls, den Oberhausen Schlussmann Justin Heekeren festhielt. RWO kam erst im Anschluss besser in die Partie, griff Dortmund frühzeitiger an.

Doch der Tabellenführer der Regionalliga West blieb gefährlicher, machte das Spiel in der Offensive immer wieder schnell mit präzisen Bällen in die Spitze. Eine Kombination von Dominik Wanner, Alaa Bakir und Raschl parierte erneut Heekeren.

Dessen Vordermannen waren vor allem durch Standardsituationen im Ansatz im gefährlich, brachten BVB-Torwart Luca Unbehaun aber kaum direkt in Bredouille.

Anders auf der anderen Seite: Borussia setzte Rot-Weiß unter Druck. So sehr, dass Bakir ein Stückchen schneller im Strafraum am Ball war, als Oberhausens Pierre Fassnacht. Elfmeter! Raschl übernahm die Verantwortung, traf flach mittig zum Führungstreffer (18.).

Und während in Essen wohl viele hofften, dass der größte Rivale das Aufstiegsrennen noch mal spannend machte – Essen gewann am Samstag mit 2:0 gegen den SV Straelen und rückte so für einen Tag auf sechs Punkte heran – performte der BVB erneut souverän.

„Wir sind zufrieden, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ich glaube, das wir in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, verdient geführt haben“, sagte BVB-Trainer Enrico Maaßen, der auf die Offensivwaffen Ansgar Knauff und Steffen Tigges verzichten musste (im Bundesliga-Kader). „In der zweiten Halbzeit war das Spiel lange offen. Da haben wir auch die Wucht gesehen, die Oberhausen entfachen kann.“

Rot-Weiß baute mehr Druck auf, doch RWO-Techniker Shaibou Oubeyapwa (67.) scheiterte mit der besten Möglichkeit des Tabellenachten an der Latte. Es war die wohl beste Phase Oberhausener, die noch eine gefährliche Kopfball-Chance von Jerome Propheter mit sich brachte (69.). BVB-Trainer Enrico Maaßen schaffte es aber, Druck und Geschwindigkeit aus der Partie zu nehmen, wechselte in diesem Abschnitt gleich vier Mal innerhalb von nur acht Minuten. Das Oberhausener Anrennen wurde so unterbrochen.

„Natürlich wollen wir das gerne schaffen“

Es ergab sich ein offener Schlagabtausch, der vor allem durch eine hohe Intensität und einigen physischen Duellen geprägt war und dem BVB wieder Möglichkeiten einbrachte. Der eingewechselte Haymenn Bah-Traore scheiterte nach einem Konter an Heekeren (77.), während Oberhausens eingewechselter Adam Lenges nach einer Flanke den Ball aus sechs Metern über das Tor setzte (87.).

Als in letzter Sekunde Lennart Maloney und Luca Unbehaun in der sechsten Minute der Nachspielzeit die letzte Oberhausener Chance klärten, stand Raschl an der Mittellinie, reckte die Arme jubelnd nach oben, während sich der Rest des Teams mit dem Schlusspfiff auf Maloney und Unbehaun stürzten.

Enrico Maaßen, Trainer der U23 von Borussia Dortmund. © Bielefeld © Bielefeld

Ein knapper, aber nicht unverdienter Erfolg für den BVB, der seinen Weg in Richtung Liga drei immer weiter fortsetzt. „Natürlich wollen wir das alle gerne schaffen. Wir müssen einfach bei uns bleiben, uns auf uns konzentrieren“, sagte Maaßen.

BVB U23: Unbehaun – Maloney, Dams, Thaqi – Krebs (74. Makreckis), Pfanne, Raschl, Passlack (66. Bah-Traore) – Wanner (69. Finnsson), Bakir (72. Ercan), Tachie

Tore: 0:1 Raschl (18./Foulelfmeter)

Lesen Sie jetzt