Dortmunder Landesligist im freien Fall Trainer behält auch bei Abstieg sein Amt

Freier Mitarbeiter
Schaper
Westfalia Wickede holte ein 1:1-Unentschieden bei SW Wattenscheid. (Archivbild) © Schaper
Lesezeit

Für Westfalia Wickede sieht es in der Landesliga 3 alles andere als gut aus. Die Mannschaft steht mit vier Punkten aus 16 Spielen auf dem letzten Platz und es fehlen 15 Punkte ans rettende Ufer. Im Vorlauf auf das letzte Spiel vor der Winterpause gegen den Tabellennachbarn SC Berchum/Garenfeld am Sonntag (11. Dezember) um 14.45 Uhr, haben sich die Verantwortlichen des Vereins zusammengesetzt, um Klarheit für die sportliche Zukunft des Vereins zu schaffen.

„Wir haben am Donnerstag erste Gespräche geführt und die Situation zusammengefasst und analysiert“, erklärt Vorsitzender Horst Linke. Nach dem unverhofft großen Umbruch im Sommer war es bis dato eine schwierige Saison für den Verein, so Linke. Er habe im Sommer sogar kurz darüber nachgedacht, die Mannschaft komplett vom Spielbetrieb abzumelden, erklärt der Vorstand.

Planung für die Bezirksliga

Westfalia Wickede plant bereits für einen Abstieg in die Bezirksliga, denn man sehe die Situation realistisch, erklärt Horst Linke. „Das wären ja fünf Richtige mit Zusatzzahl, wenn wir das noch schaffen“, sagt der Vorstand. Linke freut es, dass man bei der Westfalia trotz der schwierigen Umstände das Lachen nicht verlernt hat. Nach dem kürzlichen Pokalsieg im Elfmeterschießen über den VfL Kemminghausen habe Linke in einige lächelnde Gesichter geblickt, das stimme ihn positiv für die Zukunft.

Die Frage nach der vermeintlich wichtigsten Personalie konnte man im Krisen-Gipfel bereits klären. Westfalia Wickede wird am Trainerteam rund um Chef-Coach Mohamed Lmcademali über den Winter hinaus und auch im Falle eines Abstiegs in die Bezirksliga festhalten. „Da braucht man einfach Planungssicherheit“, erklärt Linke die Entscheidung.

Sport TV

Jeder Trainer braucht jedoch auch eine Mannschaft, welche er trainieren kann. Aber auch da ist Horst Linke zuversichtlich, eine Truppe stellen zu können. „Wir schauen mal, was aus dem Jugendbereich hochkommt“, so Linke. Aber auch einen Verbleib eines Großteils des aktuellen Kaders kann sich der Vorsitzende vorstellen. „Ich bin zuversichtlich, dass viele der Spieler mit in die Bezirksliga kommen würden“, so Linke. Zudem lobt Linke die 90 bis 95-Prozentige Trainingsbeteiligung der Wickeder, trotz der schwierigen Situation.

Doch auch im Winter schaue man sich bei Westfalia Wickede bereits um, ob man punktuelle Verstärkungen auf dem Markt finden könnte, so Linke. Man sei nicht abgeneigt, die Mannschaft im Winter schon zu ergänzen.