Die Dortmunderin Laura Nolte (r.) möchte am Wochenende erfolgreich bei der Weltmeisterschaft mitwirken. © picture alliance/dpa/APA
Bobsport

Zwei Dortmunder Athleten auf der Jagd nach WM-Medaillen

Für zwei Dortmunder Bob-Sportler kann sich ab Freitag in Altenberg der Traum von einer WM-Medaille erfüllen. Doch der Eiskanal im Erzgebirge ist tückisch. Ein Fahrfehler und der Traum ist geplatzt.

Eigentlich ist Bobfahren ja ganz einfach. Sagen die Piloten. Den mindestens 170 Kilogramm schweren Schlitten so schnell wie möglich auf Speed bringen, dann im vollen Lauf reinspringen und ins Ziel bringen. Nach unten kommst du immer, heißt es flapsig in Athlenkreisen. Mag sein, gilt aber nicht unbedingt für den Eiskanal im sächsischen Altenberg. Dort beginnt am Freitag die Bob-Weltmeisterschaft. Und die Sturzgefahr ist enorm, die Bahn gilt als die anspruchsvollste in Europa.

Mitten im Corona-Hotspot

Nolte im Favoritenkreis, Webers Saison bislang durchschnittlich

Psychisch belastende Situation

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ein waschechter Dortmunder, Jahrgang 1957. Vor dem Journalismus lange Jahre Radprofi, danach fast 30 Jahre lang Redakteur bei Dortmunder Tageszeitungen, seit 2015 bei den Ruhr Nachrichten, natürlich im Sport.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.