Notarzteinsatz

7-Jähriger wählt Notruf für bewusstlosen Vater: „Er liegt komisch auf der Couch“

Ein siebenjähriger Junge im Dortmunder Süden erkennt die Anzeichen für den lebensbedrohlichen Zustand seines Vaters und wählt besonnen den Notruf.
Ruhig und besonnen informierte ein siebenjähriger Junge den Rettungsdienst. © dpa

In der Leitstelle der Feuerwehr Dortmund ging am Montagabend (10.1.) gegen 18.10 Uhr ein ungewöhnlicher Notruf ein.

Eine Kinderstimme erklärte dem Leitstellendisponenten, der den Anruf annahm, in einer für das Alter sehr ruhigen und sachlichen Art und Weise, dass es seinem Vater sehr schlecht ginge. Er liege komisch auf der Couch, habe Schweiß auf der Stirn und sei nicht ansprechbar.

Im weiteren Verlauf der Notrufabfrage gab der siebenjährige Junge an, dass er mit seinem Vater allein in der Wohnung wäre. Die Frage nach der Wohnanschrift konnte der Junge ebenfalls beantworten, sodass der Disponent einen Rettungswagen und einen Notarzt in die Hugo-Sickmann-Straße nach Löttringhausen entsandte.

Rettungskräfte finden den Vater bewusstlos auf

An der Einsatzstelle angekommen fanden die Rettungskräfte den Vater in der von dem Jungen angegebenen Lage vor. Bei den Untersuchungen durch die beiden Notfallsanitäter bestätigte sich das durch den Jungen geschilderte Krankheitsbild.

Nach der medizinischen Versorgung durch den Notarzt erwachte der Patient aus der Bewusstlosigkeit. Inzwischen war die Mutter des Jungen zuhause eingetroffen. Sie konnte nun die Versorgung des Mannes übernehmen. Ein Transport in ein Krankenhaus war nicht mehr erforderlich.

Für die medizinische Hilfe bedankte sich der Junge bei den Rettern mit einem Schokoladen-Nikolaus.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.