Um diese Freifläche an der Gotthelfstraße geht es. DEW21 kann sich hier gut den Neubau eines Umspannwerks vorstellen.
Um diese Freifläche an der Gotthelfstraße geht es. Die DEW21 kann sich hier gut den Neubau eines Umspannwerks vorstellen. © Britta Linnhoff
DEW21

DEW21 findet „idealen Standort“ für ihr Umspannwerk: Politiker sind skeptisch

Im Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen hat die DEW21 Pläne für das Umspannwerk vorgestellt. Die Politik hielt dagegen: Der Standort wurde schon einmal abgelehnt.

Die DEW21 will an der Gotthelfstraße am Rande von Hombruch ein neues Umspannwerk für das Stromnetz bauen – als Ersatz für die rund 50 Jahre alte Anlage am Batheyweg in Kirchhörde. Bei der Politik muss man dafür aber dicke Bretter bohren.

Standort an der Gotthelfstraße wurde von der Politik abgelehnt

Anlage soll bis 2024 gebaut werden

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.