Stadtrat Ludger Wilde konnte die Mitglieder der BV Hombruch nicht überzeugen mit seiner Vorstellung der Bebauung an der Hagener Straße. © Grafik Klose
Hagener Straße

Altes Telekom-Gelände: Scheitern 500 neue Wohnungen an einem Supermarkt?

Die Fläche ist prädestiniert für Wohnungsbau. Hier stand einmal die Zeche Gottessegen, dann gehörte der Telekom das versiegelte Gelände. Nun gab es einen neuen Vorstoß.

Die Fläche ist eigentlich wie gemacht für Wohnbebauung. Kein einziger Baum müsste gefällt werden, keine Wiese überbaut und kein Biotop zerstört werden. Das alte Telekom-Gelände, auf dem auch einmal die Zeche Gottessegen stand, liegt schon seit Jahrzehnten brach. Ein Stück Nichts an der Hagener Straße.

Erst 90, dann 250 und jetzt über 500 Wohneinheiten?

Die Fläche zu erschließen, müsse sich für den Investor auch lohnen

Über den Autor
Redakteur
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.