Im Dortmunder Süden kam es am 18. Mai zu heftigen Gewittern. © Jörg Bauerfeld
Mit Video

Schwere Gewitter am Mittag über Dortmund – aber nur punktuell

Im Dortmunder Süden ging gegen 12 Uhr das Licht aus. Eine Gewitterfront zog heran und brachte so ziemlich alles mit, was vom Himmel fallen kann: Regen, Hagel und Graupelschauer.

Im Stadtbezirk Hörde ging es auf den Straßen plötzlich nur noch im Schritttempo. Ein Unwetter zog am Dienstagmittag (18.5.) über Dortmund hinweg und brachte heftige Wassermassen mit sich. Mit ein paar schweren Regentropfen fing es an. Dann kamen der Wind, der Donner und der Regen.

Der Deutsche Wetterdienst hatte schon vor Gewitter mit Starkregen gewarnt. Der kam auch, wenn auch nur punktuell.

Gullys liefen kurzzeitig über

Im Bereich der Benninghofer Straße in Hörde schafften es die Gullys nicht mehr, Herr über die Wassermassen zu werden. Große Pfützen bildeten sich, die das Autofahren erschwerten.

Gut 20 Minuten dauerte das Gewitter, das von Regen, über Graupel bis Hagel alles in Petto hatte. Dann war der Spuk vorbei. Am Nachmittag schien wieder die Sonne. Laut Feuerwehr, so der Stand am Dienstag gegen 15 Uhr, kam es aber zu keinen unwetterbedingten Einsätzen.

Auch am Mittwoch (19.5.) sind im Übrigen am Nachmittag wieder Gewitter in Dortmund angesagt.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt