Der Herdecker Elias Sturm legt auf dem Gelände des Koepchenwerks zwischen den beiden großen Druckrohrleitungen einen Weinberg an. Erste Reben sind schon gepflanzt. © Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
„Project:vino“

Weinberg entsteht über dem Hengsteysee: Biowein vom Koepchenwerk

Der Weinanbau rückt immer weiter nach Norden vor. Nach Dortmund-Holzen und Phoenix-See werden nun auch an den Hängen des Hengsteysees Reben angepflanzt. Ein Student baut dort Biowein an.

Am Koepchenwerk hoch über dem Hengsteysee in Herdecke soll ein Weinberg entstehen: Der Herdecker Elias Sturm will zusammen mit Freunden auf dem 3300 Quadratmeter großen Gelände des Industriedenkmals Reben pflanzen. Die ersten 15 Exemplare sind auf einer Probefläche bereits gesetzt. Eigentümerin der Brachfläche ist die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

Alle behördlichen Hürden wurden genommen

Vorbereitungssaat soll ein biologisches Gleichgewicht herstellen

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.