In der Hörder City gibt es eine ganze Reihe von Geschäften, die von Frauen geführt werden. Einige haben im Lockdown schwer zu kämpfen. © Susanne Riese
Weltfrauentag

Zum Weltfrauentag: Hörder Geschäftsfrauen machen „AUF…merksam“

Kleine, inhabergeführte Geschäfte trifft die Pandemie besonders heftig. In der Hörder City werden viele dieser kleinen Läden von Frauen geführt. Zum Weltfrauentag planen sie eine Aktion.

In Hörde gibt es weit über 30 Geschäfte, in denen Frauen ihren Mann stehen. Zum Internationalen Weltfrauentag am Montag (8.3.) wollen diese Inhaberinnen-geführten Geschäfte in Hörde auf sich und ihre Situation in der Corona-Pandemie aufmerksam machen.

Ein Leitthema für den diesjährigen Weltfrauentag ist noch nicht offiziell bekannt, das letzte lautete „Wir fairändern: fairsorgen, fairgüten, fairteilen“. Die Hörderinnen haben sich für 2021 das Motto „Wir machen AUF…merksam“ vorgenommen.

Blumen als Dank an treue Kunden

Auf Initiative von Susanne Bräuning vom Röstwerk Hörde hängen die beteiligten Läden Informationen in ihre Schaufenster und stellen Blumen vor die Tür. Dabei ist es den Geschäftsfrauen wichtig, dass es nicht zu Menschenansammlungen kommt und Abstände eingehalten werden können.

„Seit einem Jahr sind wir durch die Corona-Pandemie schwer getroffen und kämpfen uns dadurch. Jede Einzelne mit ihren Möglichkeiten, von Monat zu Monat“, schreiben die Beteiligten. „Wir sind noch da.“

Leicht sei das nicht, sagt Silvia Dundack von Dundacks Retail. „Es ist ja kein Land in Sicht.“

Mit einer Blume wollen sie sich bei allen Kunden bedanken, die ihnen treu bleiben und vor Ort mit Abstand, mit Vorbestellung oder online einkaufen.

Ende April 2020 durften Ladeninhaber und -inhaberinnen ihre Geschäfte in Hörde und andernorts nach dem ersten Lockdown wieder öffnen – darunter Silvia Dundack (Foto). Aktuell sind die Läden im zweiten Lockdown bereits seit mehr als zwei Monaten geschlossen.
Ende April 2020 durften Ladeninhaber und -inhaberinnen ihre Geschäfte in Hörde und andernorts nach dem ersten Lockdown wieder öffnen – darunter Silvia Dundack (Foto). Aktuell sind die Läden im zweiten Lockdown bereits seit mehr als zwei Monaten geschlossen. © Susanne Riese (A) © Susanne Riese (A)

Diese Geschäfte nehmen teil

Bei der Aktion machen bislang mit (Stand 2.3.):

  • Röstwerk Hörde, Kaffeerösterei, Hörder Rathausstraße 8
  • Dundacks Retail, Mode, Hörder Rathausstraße 6
  • Haarwerk, Frisör, Hörder Rathausstraße 9
  • Schneiderei Baydar, Hörder Bahnhofstraße
  • Chocolaterie Monika Wechsler, Hermannstraße 130
  • Clara Himmel, Mode, Wellinghofer Straße 44
  • Blumen Hoffmann, Lugierstraße
  • Schuhgeschäft Kuhlmann, Alfred-Trappen-Straße 13
  • Stilpfoten Hundeboutique, Hörder Bahnhofstraße 4
  • Tandem, Schmuck, Alfred-Trappen-Straße 6
  • Quilt Cabin, Stofffachgeschäft, Wiggerstraße 5
  • Reinberg am See, Spirituosen, Hermannstraße 70

Ob es rote Nelken sein werden, mit denen die Geschäftsinhaberinnen ihre Kunden erfreuen, ist noch nicht bekannt. Die rote Nelke galt in den neuen Bundesländern als Symbol der Arbeiterklasse und wurde bei Demonstrationen für mehr und bessere Frauenrechte am Revers getragen.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt