Alptraum für Hausbesitzer: Verpuffung im Keller löste ein Feuer aus

Redakteur
Im Keller dieses Hauses gab es am Dienstagvormittag eine Verpuffung mit anschließendem Feuer.
Im Keller dieses Hauses gab es am Dienstagvormittag eine Verpuffung mit anschließendem Feuer. © Helmut Kaczmarek
Lesezeit

Zu einem Kellerbrand musste die Dortmunder Feuerwehr am Dienstagvormittag in Lütgendortmund ausrücken. Wie ein Sprecher der Feuerwehr erläuterte, sei die Wehr um 11.11 Uhr alarmiert worden, weil es in einem Keller zu einer Verpuffung gekommen sei.

Am Einsatzort an der Evastraße in der Nähe der Marienborn-Grundschule bot sich der Feuerwehr folgendes Lagebild: In einem zweigeschossigen Wohnhaus war nach einer Verpuffung im Keller ein Feuer ausgebrochen.

Feuerwehr rückte unter Atemschutz vor

„Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen waren beim Eintreffen der Kollegen schon keine Menschen mehr im Haus“, so der Feuerwehrsprecher gegenüber unserer Redaktion. Ob Menschen gegeben habe, die etwa durch Brandrauch zu Schaden gekommen seien, sei noch ungeklärt.

Man sei unter Atemschutz in das Haus und den Keller vorgerückt und habe das Feuer dort schnell unter Kontrolle bringen können. Die Feuerwehr blieb danach noch mindestens eine Stunde am Einsatzort, um notwendige Lüftungsmaßnahmen im Keller und im Haus durchzuführen.

Die Ursache der Verpuffung, die zu dem Kellerbrand an der Evastraße führte, wird im Nachgang des Einsatzes aufzuklären sein. Ungesicherten Informationen nach soll offenbar ein E-Fahrrad-Akku beim Ladevorgang „explodiert“ sein. Eine Schadenshöhe ist noch nicht absehbar.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin