Dreikönigssingen

ARD-Fernsehteam begleitete Dortmunder Sternsinger ins Altenzentrum

Das Sternsingen findet in diesem Jahr ohne persönliche Begegnung an den Haustüren statt. Im Dortmunder Westen besuchen zwei Gruppen jedoch Seniorenzentren. Am Sonntag war das Fernsehen dabei.
Zwei Sternsingergruppen sendete die Gemeinde St. Urbanus am Sonntag (3.1.) aus. Sie besuchen die beiden Seniorenheime im Stadtteil. © Diekhans

„Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“, so ist die Sternsingeraktion 2021 überschrieben. Auch die Gemeinden St. Urbanus und St. Christophorus in Huckarde sowie St. Stephanus in Deusen sammeln für Projekte des Kindermissionswerks und bringen den Neujahrssegen in die Häuser.

Corona-bedingt findet die Aktion in den beiden Stadtteilen allerdings kontaktlos ohne einen persönlichen Besuch statt. Ehrenamtliche verteilen die Aufkleber mit dem Segen „C+M+B“ (Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus).

In der Urbanus-Gemeinde gibt es eine kleine Ausnahme: Zwei Gruppen sendete die Gemeinde nach der Segnung der Aufkleber am Sonntag (3.1.) stellvertretend aus. Eine Gruppe besuchte direkt nach der Aussendung das Altenzentrum St. Antonius. Ein Fernsehteam des WDR begleitete die Gruppe für einen Beitrag im ARD-Morgenmagazin.

Huckarder und Deusener spenden per Überweisung

Die zweite Gruppe besucht am Mittwoch das Seniorenwohnheim Zeppelinstraße. Beide Besuche finden unter Einhaltung der Abstandsregelungen statt.

Spenden können die Huckarder und Deusener per Überweisung auf die Konten der Gemeinden bei der Sparkasse Dortmund. Verwendungszweck ist jeweils „Sternsinger 2021“.

  • St. Christophorus, IBAN: DE12 4405 0199 0231 0012 39
  • St. Urbanus, IBAN: DE57 4405 0199 0231 0036 30
  • St. Stephanus, IBAN: DE21 4405 0199 0231 0012 71
Lesen Sie jetzt