Corona-bedingt sind die Bewohner der neuen Demenz-WG mit Verspätung in den Neubau eingezogen. Im selben Gebäude befindet sich eine Kita – eine einzigartige Kombination in Dortmund.
Corona-bedingt sind die Bewohner der neuen Demenz-WG mit Verspätung in den Neubau eingezogen. Im selben Gebäude befindet sich eine Kita – eine einzigartige Kombination in Dortmund. © Carolin West
Verspäteter Einzug

Nach Corona-Bremse: Neue Demenz-WG in Dortmund nun fast komplett

Die neue Demenz-WG in Dortmund ist bislang gut durch die Corona-Krise gekommen. Einzig der Einzug hatte sich wegen der Pandemie verzögert. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber.

Mit deutlicher Verspätung sind die Patienten in die neue Demenz-Wohngemeinschaft (WG) in Dortmund-Nette eingezogen. Eigentlich sollte es im Februar 2020 schon soweit sein, doch die Corona-Krise und der erste Lockdown haben die Pläne durchkreuzt. Erst über ein halbes Jahr später konnte der Ambulante Pflegedienst „Med DoCare“ mit der Belegung beginnen.

Demenz-Patienten zwischen 80 und 90 Jahren

Noch freie Zimmer

Über die Autorin
Redakteurin
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.