Notfall

Notarzt im Rettungshubschrauber und Feuerwehr an Martener Straße

Ein Hubschrauber und zwei Feuerwehrwagen: Der Einsatz an der Martener Straße hat bei vielen Besuchern Eindruck hinterlassen. Doch für die Feuerwehr scheint das eher Routine zu sein.
Ein Rettungshubschrauber landete auf einem Freifeld an der Martener Straße und musste dort jemanden aus einem Haus holen.
Ein Rettungshubschrauber landete auf einem Freifeld an der Martener Straße und musste dort jemanden aus einem Haus holen. © Helmut Kaczmarek

Bei einem Feuerwehreinsatz an der Martener Straße nahe der Kreuzung zur Idastraße kamen zwei Rettungsfahrzeuge und ein Hubschrauber zum Einsatz. In einer Wohnung musste ein Notfall vom Rettungsarzt abgeholt werden, die Feuerwehrwagen dienten ihm dabei als Unterstützung.

„Das ist ein ganz normaler Vorgang, weil wir in dem Moment keinen Notarzt zur Verfügung hatten“, erklärt die Feuerwehr Dortmund das Vorgehen auf Anfrage. Ein Wagen müsse vorschriftsgemäß die Landung absichern, ein Wagen sei dafür zuständig, den Hubschrauber zur Unfallstelle zu begleiten. Trotz des Einsatzes der beiden Fahrzeuge habe aus Sicht der Feuerwehr somit zu keinem Zeitpunkt erhöhte Gefahr bestanden.

Viele Schaulustige an der Landungsstelle

Was für die Feuerwehrexperten offenbar Alltag ist, lockte am Samstagnachmittag (12.3.) bei gutem Wetter rund um die Landung des Hubschraubers allerdings mehrere Schaulustige an. Vor allem einige Kinder und ihre Eltern schauten sich das Schauspiel aus der Nähe an.

Der Notarzteinsatz wurde planmäßig durchgeführt, die zu versorgende Person somit schnellstmöglich in ein Krankenhaus abtransportiert. Somit legte sich die plötzliche Aufregung verhältnismäßig schnell wieder.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.