Die Häuser der Papageiensiedlung in Huckarde leuchten in der Sonne in frischen Farben. Mit der Renovierung sind aber nicht alle Mieter zufrieden.
Die Häuser der Papageiensiedlung in Huckarde leuchten in der Sonne in frischen Farben. Mit der Renovierung sind aber nicht alle Mieter zufrieden. © Holger Bergmann
Dogewo

Papageien-Siedlung: Nach zwei Jahren Umbau sind viele Mieter sauer

Fast 5 Millionen Euro hat die Dogewo in die Renovierung und Modernisierung der Häuser in der sogenannten Papageien-Siedlung gesteckt. Dafür gibt es aber nicht nur Lob. Mehrere Mieter äußern Unmut.

Heute ist das ganz normal: Wenn Hausverwaltungen ihre Mietshäuser renovieren lassen, dann gibt es meist auch einen Neuanstrich. Als die Häuser rund um die Straße Burgheisterkamp und Huckarder Bruch in Dortmund-Huckarde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, waren Farbkonzepte eine Revolution.

Die Fassade ist immer noch schäbig

Noch nicht klar, wie es weitergeht

Mieter: schlampig ausgeführte Arbeiten

Es zieht jetzt in der Wohnung

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.