Schon lange warten die Anlieger und Anwohner auf Umbau und Rückbau der stark beschädigten Provinzialstraße. Die Stadt nennt einen neuen Zeitplan.
Schon lange warten die Anlieger und Anwohner auf Umbau und Rückbau der stark beschädigten Provinzialstraße. Die Stadt nennt einen neuen Zeitplan. © Beate Dönnewald (Archiv)
Fragen und Antworten

Bundesstraßen-Umbau mit Verspätung: Weiterhin Rätselraten um Anliegerkosten

Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon lange laufen. Doch der Umbau der Bundesstraße verzögert sich. Wegen der hohen Anliegerkosten herrscht Unruhe. 2019 war von einer Million Euro die Rede.

Im Oktober 2019 wurden die Anlieger der Dortmunder Bundesstraße zum ersten Mal in Aufruhr versetzt. Damals teilte die Stadt mit, dass die Grundstücks-Eigentümer im Zuge des Kommunalen Abgabengesetzes (KAG) für den geplanten Umbau der ramponierten Provinzialstraße (B235) in Lütgendortmund, zwischen Stadtgrenze Bochum und Kaumbomstraße, knapp eine Million Euro berappen müssen.

Eigentümer warten immer noch auf Infos

Über die Autorin
Redakteurin
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.