Ronja und Sebastian Fleuter erlebten im April eine einsame Standesamt-Trauung. Die kirchliche Hochzeit mussten sie wegen Corona ganz absagen. Sind sie traurig, weil die neuen Lockerungen für sie zu spät kommen?
Ronja und Sebastian Fleuter erlebten im April eine einsame Standesamt-Trauung. Die kirchliche Hochzeit mussten sie wegen Corona ganz absagen. Sind sie traurig, weil die neuen Lockerungen für sie zu spät kommen? © Stephan Schuetze
Corona-Lockerungen

Verhindertes Brautpaar: „Wir freuen uns für alle, die jetzt groß feiern dürfen“

Seit dem 15. Juli sind Hochzeitsfeiern mit 150 Gästen erlaubt. Wie fühlt sich das für unser „Corona-Bautpaar“ an, das wegen Covid-19 im Frühjahr seine Hochzeit in Weiß samt Feier canceln musste?

Ronja (29) und Sebastian Fleuter (32) erlebten im Frühjahr ihren persönlichen Corona-Albtraum: Im April 2020 wollten sie kirchlich heiraten und anschließend mit 60 Gästen im Haus Wischlingen feiern.

„Wir sind jetzt glücklich und zufrieden“

Lockerungen sind für die junge Krankenschwester nicht nachvollziehbar

Holzwurm-Befall der Wischlinger Kapelle war die erste Hiobsbotschaft

Über die Autorin
Redakteurin
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.