3. Quartal: Anstieg der Insolvenzen

DORTMUND Entgegen dem Landestrend hat sich leider die Zahl der Insolvenzen im dritten Quartal 2007 in Dortmund entwickelt. Denn während es in NRW einen Rückgang von 14,9 % im Vergleich zum Zeitraum von Juli bis September 2005 gab, nahm die Zahl der Pleiten in unserer Stadt um 12,6 % zu.

von Von Bettina Kiwitt

, 03.12.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
3. Quartal: Anstieg der Insolvenzen

Udo Mager Leiter do-projekt und Wirtschaftsförderung © Knut Vahlensieck Ruhr Nachrichten Aufnahmedatum 10.02.2005

Insgesamt gab es im dritten Quartal 385 Insolvenzen, in 106 Fällen (+14%) waren Unternehmen, in 257 Fällen (+19,5%) Verbraucher betroffen. Dazu kommen 22 übrige Insolvenzen. Von den 106 Unternehmensinsolvenzen sind 250 Beschäftigte tangiert. Die voraussichtlichen Forderungen belaufen sich auf rund 87 Mio. .

Insgesamt gab es im dritten Quartal 385 Insolvenzen, in 106 Fällen (+14%) waren Unternehmen, in 257 Fällen (+19,5%) Verbraucher betroffen. Dazu kommen 22 übrige Insolvenzen. Von den 106 Unternehmensinsolvenzen sind 250 Beschäftigte tangiert. Die voraussichtlichen Forderungen belaufen sich auf rund 87 Mio. .

"Real nicht erklärbar" findet Udo Mager, Chef der Wirtschaftsförderung, den Anstieg der Insolvenzen im dritten Quartal. Flugs hat er sich die Zahlen von Januar bis September 2007 herausgesucht. Und da gibt es im Vergleich zu den entsprechenden Monaten 2005 einen Rückgang von 18%. "Ein Quartal ist aufs Jahr betrachtet eben wenig aussagefähig", meint Mager. Er gehe davon aus, dass 2007 in Sachen Insolvenzen besser als 2005 enden werde.

Lesen Sie jetzt