49 Euro für ein Pokalauslosungs-Ticket: Shitstorm gegen Fußballmuseum in Dortmund

Fan-Kritik

Für 49 Euro bietet das Fußballmuseum Tickets für die Auslosung des DFB-Pokal-Halbfinals an. Ein Fuffi für vier Loskugeln? Im Netz ist die Aufregung groß. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Dortmund

, 06.03.2020, 05:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch bei der Auslosung des DFB-Pokal-Viertelfinales im Fußballmuseum Anfang Februar waren bereits 50 Zuschauer dabei, die 49 Euro für ein Ticket bezahlt hatten.

Auch bei der Auslosung des DFB-Pokal-Viertelfinales im Fußballmuseum Anfang Februar waren bereits 50 Zuschauer dabei, die 49 Euro für ein Ticket bezahlt hatten. © Thomas Boecker/DFB

Kommerzialisierung, Stadionverbote, Pyro-Debatte – der Deutsche Fußballbund und die aktiven Fußball-Fans haben schon seit Langem eine komplizierte Beziehung zueinander. Doch seit der Debatte rund um die Beleidigungen um Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp ist die Atmosphäre vollends vergiftet.

Diese aufgeheizte Stimmung bekam am Mittwoch das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund zu spüren. Mit einem eigentlich harmlosen Tweet löste das Museum, das je zur Hälfte von DFB und der Stadt Dortmund getragen wird, einen kleinen Shitstorm gegen sich aus.

„Habt ihr einen am Brett, Fußballmuseum?“

Das Fußballmuseum hatte am späten Mittwochvormittag auf Twitter für die am Sonntag in seinem Foyer anstehende Auslosung des DFB-Pokal-Halbfinals geworben und Tickets dafür angepriesen. Preis: 49 Euro pro Karte.

Kurze Zeit später twitterte Jan-Henrik Gruszecki: „50 Euro für eine Pokalauslosung? Habt ihr einen am Brett, Fußballmuseum?“. Gruszecki ist eine feste Größe in der Dortmunder Fanszene, der Tweet des erklärten Fußballromantikers und aktiven BVB-Fans wurde fast 800 Mal geteilt.

Viele Twitterer schlossen sich seiner Kritik gegen das Fußballmuseum an: „Fußball ist so wunderbar nah an der Basis“, schrieb einer, „Also knapp 12,50€ pro Los“, ein anderer. „Die Kuh muss gemolken werden, solange sie noch stehen kann. Dieser Fußball ist völlig kaputt“, meinte ein dritter.

Für diese Fußball-Fans ist das Angebot nur ein weiterer von vielen Beweisen für die Rolle des DFB als Mitläufer und Profiteur eines ausgemachten Fußball-Turbokapitalismus, ganz nach dem Motto: Wer eine überdrehte Marketingkampagne um „#DieMannschaft“ macht und einen Nationalmannschafts-Fanclub „powered by Coca Cola“ hat, der nimmt auch 50 Euro für das Ziehen von vier Kugeln aus einem Wäschebecher.

Fußballmuseum: Bisher nie Beschwerden

„Uns hat die Kritik überrascht“, sagt Nils Hotze, Pressesprecher des Fußballmuseums. Bereits drei Mal hat das Museum zum selben Preis solche Pokalverlosungs-Tickets angeboten, bisher habe es nie Beschwerden zu dem Angebot gegeben.

Jetzt lesen

Das liege auch daran, so Hotze, „dass es mitnichten nur ums Ziehen von vier Kugeln geht“. Nicht nur seien in dem Angebot der reguläre Museumseintritt inbegriffen (für Erwachsene 17 Euro an der Tageskasse), sondern auch eine Führung durch das Museum und ein Blick hinter die Kulissen einer TV-Liveshow. Am Rande der Show komme das Publikum auch manchmal ins Gespräch mit den Moderatoren und prominenten Gästen, das sei für viele Menschen sehr verlockend.

Laut Hotze gehen nur 50 der insgesamt 250 Karten für die Pokalauslosung in den freien Verkauf. Bisher sei das Kontingent immer sehr schnell ausverkauft gewesen. Auch dieses Mal scheint das Museum auf einem guten Weg zu sein: Am Donnerstagnachmittag gab es nur noch zehn Karten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt