55-Jähriger nach Streit im Brückstraßenviertel außer Lebensgefahr

hzZeugen gesucht

Nach einem Streit in der Dortmunder City stürzte ein 55-Jähriger und verletzte sich schwer am Kopf. Inzwischen ist der Mann außer Lebensgefahr.

Dortmund

, 23.01.2020, 11:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Nacht zu Samstag (18.1.) kam es in der Dortmunder City zu einem folgenschweren Streit. Ein 55-Jähriger ist dabei niedergeschlagen worden und zog sich eine lebensgefährliche Verletzung zu. Fünf Tage danach teilt die Polizei auf Anfrage mit: „Der Mann ist ansprechbar und außer Lebensgefahr.“

Mit mindestens vier Personen geriet der 55-Jährige gegen 3.45 Uhr in einen Streit. Worum es dabei ging, ist der Polizei nicht bekannt. „Er ist zwar ansprechbar, aber nicht vernehmungsfähig“, sagt Sprecher Sven Schönberg.

Jetzt lesen

Nach dem Schlag sei der Mann gestürzt und habe sich dabei eine schwere Kopfverletzung zugezogen. Er sei in stationärer Behandlung, die Polizei befolge den ärztlichen Rat, dem Geschädigten Zeit für seine Aussagen zu geben.

Videoüberwachung kann den Bereich nicht einsehen

Die Tat ereignete sich an der Ecke Bissenkamp / Lütge Brückstraße - und damit außerhalb des einsehbaren Bereiches der videoüberwachten Brückstraße. „Wir werden aber die Videobilder auswerten, ob die vierköpfige Gruppe vor oder nach der Tat zu sehen ist“, so Schönberg.

Die Polizei sucht Zeugen: Der Haupttäter soll 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß sein. Er habe einen blauen Jogginganzug und eine dunkle Wellensteyn-Jacke getragen. Zeugen zufolge sprach er Arabisch mit nordafrikanischem Akzent. Hinweise: (0231) 1 32 74 41.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Was lange geplant war ist nun beschlossen: An zwei weiteren Straßen richtet die Polizei eine Videobeobachtung ein. Die Aktion richtet sich gegen Drogendealer und Rechtsextremisten.

Lesen Sie jetzt