900 neue Plätze für Kinder in der Nordstadt

15.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

900 neue Plätze für Kinder in der Nordstadt

<p>Es geht weiter voran mit dem Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen auch für die Kleinsten. Archiv</p>

Die Stadt will fünf weitere Kindertageseinrichtungen mit insgesamt 800 bis 900 Plätzen in der Nordstadt neu bauen. Vor allem Kinder unter drei Jahren sollen hier eine Tagesbetreuung finden. Der Verwaltungsvorstand hat das Vorhaben am Dienstag auf den Planungsweg gebracht.

Die Ausbaupläne für Kindergärten und Kindertagesstätten konzentrieren sich deshalb auf die Nordstadt, weil der Versorgungsgrad dort niedriger sei als in anderen Stadtteilen, die Zahl der Kinder aber höher, erläuterte Kinder- und Jugenddezernentin Waltraud Bonekamp. Das besondere Engagement in der Nordstadt korrespondiere zudem mit den Zielen des Aktionsplans Soziale Stadt.

Die fünf Einrichtungen sollen jeweils vier bis sechs Gruppen von je 25 bis 30 Kindern aufnehmen. Zu den vorgeschlagenen Standorten, die aber erst noch geprüft werden müssen, zählen die Wohnbereiche Hafen-Süd, Hafen-Nord, rund um den Borsigplatz sowie Nordmarkt-Süd und Nordmarkt-Nord. Die Bauten sollen zügig umgesetzt werden, unterstrich OB Dr. Gerhard Langemeyer (SPD).

Rund drei Mio. sind pro Einrichtung veranschlagt, die Finanzmittel bereits per Ratsbeschluss von 2005 sichergestellt: 9,6 Mio. für 2009 und 6,4 Mio. ab 2010. "Wir hoffen, dass auch Bundesmittel fließen", so Bonekamp - eine berechtigte Hoffnung, da der Bund sich bis 2013 mit vier Mrd. an Investitionen und Betriebskosten für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren beteiligen will; denn ab 2013 gilt der Rechtsanspruch auf Betreuungplätze auch für die Kleinsten.

Deshalb muss die Stadt die Kinderbetreuung vor allem in diesem Altersbereich ausbauen. Zurzeit liegt der Versorgungsgrad mit 1654 Plätzen für Kinder unter drei Jahren in Dortmund bei 11,6 Prozent. ko

Lesen Sie jetzt