Am Flughafen in Dortmund gab es 2019 so viele Passagiere wie noch nie zuvor

Dortmunder Flughafen

Mit den Passagier-Zahlen für die erste Hälfte von 2019 hat der Dortmunder Flughafen einen eigenen Rekord gebrochen. Ein Grund für die hohen Zahlen sind diese besonderen Flugziele.

Dortmund

, 05.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Am Flughafen in Dortmund gab es 2019 so viele Passagiere wie noch nie zuvor

Im ersten Halbjahr von 2019 flogen so viele Leute wie noch nie vom Dortmunder Flughafen. © Stefan Schütze (Archiv)

Beim Dortmunder Flughafen läuft‘s gerade richtig gut: Nachdem er am Montag schon zum pünktlichsten Flughafen Deutschlands gekürt worden war, verkündete er am Freitag einen neuen Passagier-Rekord. 1,27 Millionen Fluggäste waren es allein in der ersten Hälfte des Jahres 2019 - das sind acht Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2008.

Flughafen-Chef Udo Mager führt das auf das erweiterte Angebot des Flughafens zurück oder wie Mager selbst es formuliert: „Das Passagierwachstum ist ein Beleg dafür, dass wir den Mobilitätsansprüchen der Region gerecht werden.“

Schwerpunkt liegt auf Mittel- und Osteuropa

Neu dazugekommen sind die Flugziele Tirana (Albanien), Pristina (Kosovo), Palanga (Litauen), Chisinau (Moldawien) und Usedom, auch nach Wien kann man mittlerweile von Dortmund aus wieder fliegen.

„Obwohl die Ziele noch nicht lange auf dem Flugplan stehen, sind diese bereits sehr gut ausgelastet und etabliert“, erklärt Marketing-Leiter Guido Miletic.

Insgesamt sind es 41 Ziele, die man vom Dortmunder Flughafen aus ansteuern kann, viele davon in Mittel- und Osteuropa. Das beliebteste Flugziel war im ersten Halbjahr das polnische Kattowitz, dicht gefolgt jedoch von zwei westlichen Zielen: London und Mallorca.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Reaktionen auf „Klare Kante“

Weg mit dem Flughafen? Was dafür spricht - und was dagegen

Unser Kommentar zum Flughafen hat viele Reaktionen ausgelöst. Die besten Argumente für und gegen den Flughafen sowie Ideen für den Flughafen der Zukunft haben wir hier gesammelt. Von Felix Guth

Lesen Sie jetzt