Marode Brücke an B236 bleibt nicht mehr lange einspurig

hzAm Remberg

Seit September macht die marode Brücke auf der Straße Am Remberg Autofahrern zu schaffen. Bald soll es an der wichtigen B236-Ausfahrt wieder entspannter werden.

Schüren

, 21.12.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Verkehr rollt nur noch mit halber Kraft. Seit dem 19. September ist eine der wichtigsten Verbindungsstraßen zwischen Hörde und Aplerbeck sowie ein Knotenpunkt entlang der B236 einspurig befahrbar.

Die kurze Brücke auf der Straße Am Remberg ist beschädigt. Bei einer Routinekontrolle am 19. September hatten Mitarbeiter des Tiefbauamtes gravierende Mängel an der Brücke festgestellt.

Die Folge: Die eigentlich in beide Richtungen befahrbare Straße wurde noch am selben Tag auf eine Spur reduziert. Eine Baustellenampel lässt den Verkehr seitdem nur abwechselnd fahren.

Die Mängel an der Brücke werden gerade beseitigt

Damals stellten die Mitarbeiter fest, dass sich zum einen Winkel an der Unterkonstruktion gelöst hatten und zum anderen Risse in der Stahlbetonwand für fehlende Statik gesorgt hatten.

Jetzt lesen

„Die am 19. September festgestellten Mängel werden zurzeit beseitigt“, teilt Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, auf Anfrage mit.

Auf der Richtungsfahrbahn in Fahrtrichtung Hörde werden die Stahlkonstruktionen eingebaut, die als Sonderanfertigungen aus einem Entwurf des Tiefbauamtes hergestellt wurden.

Jetzt lesen

Die Einbetonierung erfolgte am Freitag (20.12.). „Die Asphaltarbeiten und die Freigabe dieser Fahrspur folgen in der zweiten Januarwoche 2020“, so Uehlendahl: „Danach wird der Verkehr auf die instandgesetzte Seite umgelegt, damit die Gegenfahrbahn ebenfalls instand gesetzt werden kann.“

Autofahrer können ab Februar vorerst aufatmen

Sobald das abgeschlossen ist, können die Autofahrer aufatmen. Zumindest vorerst.

Der Plan der Stadt Dortmund sieht vor, dass Anfang Februar 2020 die Brücke soweit instand gesetzt ist, dass wieder beide Spuren befahrbar sind.

Jetzt lesen

„Witterungsbedingte Voraussetzung für die dargestellte Zeitschiene ist jedoch eine ausreichende Außentemperatur, um die Baustoffe zulassungskonform verarbeiten zu können“, heißt es.

Marode Brücke an B236 bleibt nicht mehr lange einspurig

Die Unterkonstruktion der 1968 erbauten Brücke ist marode. © Oliver Schaper

Die Brücke westlich der B236 überquert eine ehemalige Bahntrasse. Sie wurde 1968 gebaut und sollte eigentlich nur sieben Jahre bleiben. 2019 ist sie noch immer da. Immer wieder war in den vergangenen Jahren ein Neubau der Brücke geplant, zuletzt sollte er 2015 abgeschlossen sein.

Sobald die Schüruferstraße fertig ist, kommt eine neue Brücke

Das ist aber nie passiert. Immer wieder kamen andere Baustellen dazwischen. So auch jetzt. Denn bevor die Brücke nun tatsächlich neu gebaut wird, muss erst die Baustelle an der Schüruferstraße beendet sein. Hier laufen seit Monaten Kanal- und Straßenbauarbeiten.

„Die Fertigstellung dieser Maßnahme ist für Oktober 2020 und der Baubeginn für den Neubau der Brücke Am Remberg für das 1. Quartal 2021 geplant“, teilt die Stadt mit. Dann dürfte es hier wieder eng werden für Autofahrer.

Lesen Sie jetzt