Anhörung verschoben

DORTMUND Der Mitarbeiter im OB-Amt, der am Dienstag wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten vom Dienst freigestellt wurde, konnte am Donnerstag nicht wie angekündigt vom Personalamt verhört werden. Er meldete sich krank.

von Von Gaby Kolle

, 22.11.2007 / Lesedauer: 2 min

In einer Woche soll der Betroffene nun dem Personalamt zur Verfügung stehen. Er habe jedoch seine „uneingeschränkte Bereitschaft zur Aufklärung des Sachverhalts angeboten“, teilte Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch auf RN-Anfrage mit.

Wie berichtet, soll der Mann Gelder zu einer Informationsreise des Kulturausschusses nicht ordnungsgemäß abgerechnet haben. Er überreichte u.a. Ratsmitglied Manfred Sauer (CDU) die runde Summe von 20 € als Rückzahlung aus dem Eigenanteil im Briefumschlag – ohne Verwendungsnachweis.

Die Staatsanwaltschaft, so Behördensprecherin Dr. Ina Holznagel, sehe bislang keinen Zusammenhang zu den bekannt gewordenen Veruntreuungen im OB-Amt.

  

Lesen Sie jetzt