Rassismus sei in Dortmund allgegenwärtig. Dagegen gingen am Samstag mehr als 500 Menschen auf die Straße. Schon als Kinder machten Menschen mit dunkler Hautfarbe rassistische Erfahrungen, so die Teilnehmer.
Rassismus sei in Dortmund allgegenwärtig. Dagegen gingen am Samstag mehr als 400 Menschen auf die Straße. Schon als Kinder machten Menschen mit dunkler Hautfarbe rassistische Erfahrungen, so die Teilnehmer. © oliver Schaper
Black Lives Matter

Anti-Rassismus-Demo: „Wir sind weder Hunde noch Kuscheltiere!“

George Floyd starb in Amerika, doch Alltagsrassismus sei auch in Dortmund ein gefährliches Problem. Die Demo gegen Rassismus auf dem Hansaplatz zeigte, was weiße Menschen häufig falsch machen.

Es ist ein fliegender Wechsel, der hier vonstatten geht. Eben war hier auf dem Hansaplatz noch Markt. Nun versammeln sich hier erste Teilnehmer einer Großdemonstration gegen Rassismus, die zweite dieser Art nach dem Tod George Floyds, dessen brutales Sterben weltweit eine Welle des Protests ausgelöst hat.

Kampf gegen Rassismus nur ein Hype?

Empfehlung gegen positiven Rassismus

Großdemo gegen Rassismus

Der älteste Teilnehmer ist 88 Jahre alt

Anti-Rassismus-Demo auf dem Hansaplatz

„Wir glauben an das Gute“

Über den Autor
Redakteur
Leitender Redakteur, seit 2010 in der Stadtredaktion Dortmund, seit 2007 bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.