Anwohnerin wünscht sich eine Ampel für den Bereich Nussbaumweg/Breierspfad

Nussbaumweg/Breierspfad

Gefährlich sei der Bereich Nussbaumweg/Breierspfad besonders für die Schüler der Comenius-Grundschule, meint Anwohnerin Ingrid Stolz. Eine schnelle Lösung wird es aber wohl kaum geben.

Wambel

, 15.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Anwohnerin wünscht sich eine Ampel für den Bereich Nussbaumweg/Breierspfad

Hier - im Bereich Nussbaumweg/Breierspfad - müsste es nach Ansicht von Anwohnerin Ingrid Stolz eine Ampel oder eine Mittelinsel geben. © Andreas Schröter

Eine Fußgängerampel oder eine Mittelinsel für den Bereich Nussbaumweg/Breierspfad regte Anwohnerin Ingrid Stolz in der Einwohnerfragestunde der Bezirksvertretung Brackel an. Sie sei dort vor einiger Zeit Ersthelferin bei einem Unfall gewesen, bei dem ein gehbehinderter Senior zu Schaden gekommen sei. Gefährlich sei die Stelle aber vor allem auch für die Schüler der Comenius-Grundschule.

„Straße ist für Mittelinsel zu schmal“

Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka reagierte überrascht. Ihm sei noch nie zu Ohren gekommen, dass dort eine Gefahr bestehe. Er glaube, dass der Nussbaumweg für eine Mittelinsel zu schmal sei. Und der Beschluss für eine Ampel sei aufwendig, weil dazu viele verschiedene Institutionen gehört werden müssen.

Die Bezirksvertretung einigte sich darauf, von der Verwaltung prüfen zu lassen, ob an dieser Stelle ein Zebrastreifen oder eine Ampel Sinn mache.

Lesen Sie jetzt