Arbeiten mit Seeblick

Seminar präsentierte Pläne für den alten Betonklotz Am Remberg in Hörde

12.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gereift sind diese Pläne in den Köpfen der 16 Teilnehmer eines Bauleiter-Traineeprogramms der frankepartner GmbH im Technologiezentrum, wo die Architekten und Ingenieure am vergangenen Freitag das Konzept für das 680 Quadratemeter große Objekt präsentierten. ?frankepartner?-Geschäftsführer Andreas Franke (Foto) ist begeistert: ?Ein komplexes Kursthema und ein durchdachtes Konzept ? ich hoffe, dass es jetzt nicht in der Schublade liegen bleibt.? Tatsächlich ist die Idee, den alten Bunker mit seinen 1,10 Meter dicken Wänden und 1,80 Meter starken Decken aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken, eine Diskussion wert. ?Stockfinster und gruselig? präsentierte sich das Innenleben, als Architektin Tine Hartig mit dem Seminarteam den Luftschutzhochbunker inspizierte, um das Objekt ?zu lesen?. Konstruiert wurde der Bunker 1940 für 780 ?Besucher?, mehr das Dreifache habe er zu Kriegszeiten aufnehmen müssen, so die 28-Jährige, die den ?Club Bassino? in Friedenszeiten gern mit genauso vielen Gästen füllen möchte. An der bunt beleuchteten Bar schlürft die Hörder Musikszene Cocktails, während die Eigentümer der exklusiven Loft-Wohnungen hinter dem Panaoramafenster ihrer 216-Quadratmeter-Wohnung Platz nehmen und die Aussicht auf den Phoenixsee genießen. Das Partyvolk nimmt auf drei Emporen Platz und blickt nach dem Restauranbesuch auf die Tanzfläche hinab ? so hätten sie es gern, die Architekten, die dem Bunker mit einem Holzsteg, Sand- und Strandbar auf dem Dach das Sahnehäubchen aufsetzen ? ?sommerlich gestaltet mit einem tollem Seeblick?, träumt Tine Hartig von lauen Nächten nahe der Uferpromenade. Vom Abwasser über die Baustelleneinrichtung und Strangschemen bis zu vielen anderen technischen Details haben die 16 Planer alles durchdacht ? nur der Name eines begeisterten oder zu begeisternden Investors ist ihnen noch nicht eingefallen. An der Präsentation teilgenommen hatte am Freitag auch der grüne Mandatsträger Peter Halbsguth: ?Sie sollten das Projekt der Bezirksvertretung vorstellen?, empfahl er den Trainees. ban

Lesen Sie jetzt