Der 66-jährige Rentner Bernhard „Bernie“ Wotzlaw lebt auf der Straße.
Der 66-jährige Rentner Bernhard "Bernie" Wotzlaw lebt auf der Straße. © Robin Albers
Obdachlosigkeit

„Auf einmal der Organismus zusammengebrochen“ – Wohnungslos in der Pandemie

Durch Corona ist das Leben auf der Straße erschwert worden. Und im Winter werden die Probleme noch größer. Ein Wohnungsloser aus Dortmund erzählt, wie er die Pandemie erlebt.

Bernhard Wotzlaw achtet auf sein Äußeres, entgegen allen Klischees. Für den Fototermin mit unserem Reporter habe er sich extra rasiert, berichtet er stolz. Sein Weihnachtspullover ist in gutem Zustand, die Hände schmücken diverse Ringe. Sein Besitz. Der 66-Jährige lebt seit etwa einem Jahr in Dortmund auf der Straße. Er ist wohnungslos.

Corona macht das Problem sichtbarer

Obdachlos oder wohnungslos?

Obdachlose sind die Nobodys der Gesellschaft

Sein Freund war schon „ziemlich kaputt“

Kälte im Corona-Winter ist lebensgefährlich

Notschlafstellen: „Regeln wie im Knast“

Wie viele Obdachlose und Wohnungslose gibt es?

Draußen schlafen kennt er „von der Pfadfinderei“

Plötzlich gab es kein Geld mehr

Sind Obdach- und Wohnungslose Bettler?

Risiko-Multiplikator Corona

Die Einen bedanken sich, die Anderen schlagen zu

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt