Autobahn gesperrt: Wildschweine sterben auf der A1

Unfall

Wegen eines außergewöhnlichen Unfalls war die Autobahn 1 in der Nacht zu Freitag gesperrt. Mehrere Wildschweine, die auf der Fahrbahn unterwegs waren, kamen ums Leben.

Dortmund, Schwerte

, 21.08.2020, 08:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fünf Wildschweine sind in der Nacht zum Freitag (21.8.) auf der Autobahn 1 auf der Grenze zwischen Dortmund und Schwerte in Höhe der Raststätte Lichtendorf bei Zusammenstößen mit einem Lastwagen und einem Auto verendet. Einige Tiere aus der Rotte hätten überlebt und seien geflüchtet, sagte ein Polizeisprecher in einer ersten Stellungnahme.

Die A1 zwischen Schwerte und Kreuz Dortmund/Unna war in Fahrtrichtung Bremen zwischen 02.28 und 02.48 Uhr voll gesperrt. Am frühen Morgen sei wegen weiterer Aufräumarbeiten zunächst lediglich der rechte Fahrstreifen befahrbar gewesen.

Tiere waren auf allen drei Fahrstreifen

Wie ein Polizeisprecher am Morgen auf Anfrage mitteilt, sei die Polizei um 2.12 Uhr über die Situation informiert worden, wonach mehrere tote Wildschweine auf allen drei Fahrstreifen der A1 lagen. Der Verkehrsfunk habe um 2.17 Uhr die Warnung vermeldet, dass Tiere auf der Fahrbahn sind.

Jetzt lesen

Nach der Sperrung und den Aufräumarbeiten auf der Strecke haben Polizei und Feuerwehr den Einsatz gegen 6.30 Uhr beendet. Seitdem sind auch wieder alle Fahrstreifen frei.

Erst im Juni wurde ein Wildschwein auf der Wittbräucker Straße im Dortmunder Süden bei einem Verkehrsunfall getötet, zudem klagt ein Golfclub in Syburg über Wildschweine, die den Platz regelmäßig verwüsten.

Mit Material von dpa

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt