Schreibabys (Symbolbild) brüllen täglich mehrere Stunden lang - eine enorme Herausforderung für Eltern. Louisa und Lukas Klein mussten diese Erfahrung mit ihrer Tochter Antonia machen. Glücklicherweise bekamen sie in der Schreibaby-Ambulanz in Dortmund schnell Hilfe. © dpa/Klein
Schreibaby-Ambulanz Dortmund

Baby Antonia brüllte stundenlang: „Wir waren am Ende unserer Kraft“

Als Antonia sechs Wochen alt ist, sind ihre Eltern sicher: Es stimmt etwas nicht. Ihre Tochter schreit täglich stundenlang. Die Familie muss extrem belastende Monate überstehen, bevor sie Hilfe findet.

Nach vier Wochen zu Hause wissen Louisa und Lukas Klein nicht mehr weiter: Ihre neugeborene Tochter Antonia schreit und schreit und schreit. Jeden Tag. Stundenlang. „Sie hat aus Leibeskräften gebrüllt, wirklich richtig geschrien“, erinnert sich Lukas Klein, der mit seiner Familie in Nordkirchen lebt.

„Sie ließ sich überhaupt nicht beruhigen“

Täglich stundenlanges Schreien

Entscheidender Tipp: Schrei-Ambulanz

Beratung für Eltern von Schreibabys

Schwierigkeiten, erlebtes zu verarbeiten

„Schreien ist für etwas gut“

„Eltern traumatisiert vom Schreien ihrer Kinder“

Das Maß an Reizen muss passen

Schreianfälle sind Vergangenheit

Schreibaby-Ambulanz des Kinderschutzzentrums Dortmund

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.