Babymarkt mietet 5000 Quadratmeter große Fläche in Dorstfeld an

hzOnline-Händler

Babymarkt expandiert: Angemietet hat der Online-Händler für Baby- und Kinderausstattung eine 5000 Quadratmeter große Halle im Dortmunder Westen.

Dorstfeld

, 20.12.2019, 12:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der blau-weißen Halle am Martener Hellweg neben dem VW-Autohaus sind vermutlich schon viele Dortmunder vorbeigefahren, ohne Notiz davon zu nehmen. Der Großhandel Zander für das Elektro-, Sanitär- und Heizungs-Gewerbe war nur für Fachleute von Bedeutung.

Jetzt ist dem Unternehmen die Halle allerdings zu groß geworden. 5000 der rund 11.000 Quadratmeter werden neu vermietet. Und hinter dem neuen Mieter steckt eine Dortmunder Erfolgsgeschichte: der Versandhändler Babymarkt.

Europas größter Anbieter für Baby-Artikel

Das Unternehmen mit Firmensitz in Dortmund-Oespel ist mit einem Umsatz von 170 Millionen Euro nach eigenen Angaben Europas größter Anbieter für Baby-Artikel. Neben Deutschland ist Babymarkt in 13 europäischen Ländern und in China vertreten.

„Jeder dritte online in Deutschland verkaufte Kinderwagen wird über Babymarkt bestellt“, berichtet Bastian Siebers, Vorsitzender der Geschäftsführung, auf Anfrage dieser Zeitung.

Retouren kommen nach Dorstfeld

Das Angebot umfasst alle Bereiche des Familienlebens mit Kind: Umstandsmode, die sogenannte Erstausstattung mit Kinderwagen, Kindersitzen und dem Kinderzimmer, Spielwaren, Fahrräder und Schulmaterial.

Die Fläche in Dorstfeld hat Babymarkt für einen konkreten Zweck angemietet. Dort sollen in Zukunft die Retouren bearbeitet werden. Nicht immer sind Kunden mit ihren Bestellungen zufrieden, schicken sie dann wieder zurück – ein enormer Aufwand für den Versandhandel.

Produkte kommen nicht in den Müll

Im Sommer hatte es eine Diskussion um die hohe Quote von Retouren im Versandhandel gegeben, die einfach im Müll landen. Die Firma Babymarkt stellt sich dieser Kritik. „Wir arbeiten schon im Ansatz daran, Retouren grundsätzlich zu vermeiden“, sagt Bastian Siebers.

Laut Siebers lassen sich Retouren nicht vollständig vermeiden, durch Beratungsangebote im Online-Shop jedoch reduzieren.

B-Ware oder Sachspenden

In der Martener Halle werden Mitarbeiter dafür sorgen, die Artikel wieder in den Warenkreislauf zurückzuführen – vorausgesetzt, es könne gewährleistet werden, dass kein Schaden am Artikel vorliegt und der Sicherheitsaspekt erfüllt wird.

Ist das der Fall, wird der Artikel wieder ins Sortiment aufgenommen und gelangt erneut in den Verkauf.

Liegen kleinere Mängel wie Gebrauchsspuren vor, sollen die Artikel als B-Ware über Wiederverkäufer veräußert werden. „Eine Alternative ist für uns aber auch eine Spende an Kindertagesstätten, Frauenhäuser oder Kinder-Hospize, die sich immer über Spenden freuen“, sagt Bastian Siebers.

Waren lagern in Tschechien

Die Entscheidung für den Standort Dorstfeld fiel aufgrund der Nähe zum Logistik-Standort in Kley. Die rund 100.000 Artikel für den Versandhandel lagern allerdings in zwei jeweils 20.000 Quadratmeter großen Hallen in Tschechien.

Lesen Sie jetzt