Baumkänguru neu im Zoo

DORTMUND Nach mehr als zehn Jahren Pause gibt es wieder Baumkänguruhs im Zoo.

08.01.2008, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Baumkänguru neu im Zoo

Lumi klattert am liebsten auf einem Baum herum

Diese eigentümlichen Vertreter der Beuteltiere weichen stark von den übrigen Känguruarten ab, da sie sich tatsächlich an eine kletternde Lebensweise vornehmlich in den Bergwäldern Neuguineas angepasst haben. Springen wie ein Känguruh können sie folglich nicht mehr. Wenn sie sich am Boden fortbewegen, ist das eher ein kaninchenartiges Hoppeln.

Partner soll kommen

Das soeben im Zoo eingetroffene Tier ist ein Goodfellow-Baumkänguru, nach Ansicht selbst der Känguruexperten, eine der schönsten Känguruarten überhaupt. Das weibliche Tier, namens „Lumi“ soll noch in diesem Frühjahr einen Partner erhalten. „Lumi“ bewohnt eine Anlage in direkter Nachbarschaft der Binturongs. Beide Arten führen eine ähnliche Lebensweise und unterscheiden sich daher haltungstechnisch kaum voneinander.

Vom Aussterben bedroht

Baumkängurus sind, wie die meisten Tierarten, akut vom Aussterben bedroht. Hauptfaktor ist dabei die Abholzung der Wälder Neuguineas. „Lumi“ besticht nicht nur durch ihre schöne Färbung, sondern auch durch ihr außerordentliches Interesse an Besuchern. Sobald jemand sich vor dem Gehege sehen lässt, pflegt sie nahe zu kommen und die Besucher durch die trennende Glasscheibe zu beobachten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt