Bauschutt wird zum "Steingarten"

29.11.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Lindenhorst Die nächste Runde - und vielleicht die letzte - um das Gelände der ehemaligen Gaststätte Haus Heuner ist eingeläutet: Die GEG Grundstücksentwicklungsgesellschaft, vertreten durch Manfred Andexer, wird das Grundstück an der Lindenhorster/Ecker Bergstraße langfristig als "Steingarten" erhalten, heißt, der Bauschutt bleibt liegen.

Das ist die Antwort des Architekten auf den ablehnenden Bescheid des Umweltamtes: Die GEG darf die zwei Linden, die ehemals den Heuner-Biergarten zierten, nicht fällen. Andexer: "Hier werden die Interessen der Investoren mit Füßen getreten. Alle in der Bezirksvertretung vertretenen Fraktionen beschließen an dem vorgenannten Standort einen Schwerpunkt für Einzehandelsnutzung, die tatsächliche wirtschaftliche Verwertung wird jedoch durch die Behörden ad absurdum gestellt."

Die Firma GEG hat enorme Probleme, das Grundstück zu vermarkten, wo ein Getränkemarkt entstehen sollte. Andexer führt dies auf das Parkplatzproblem zurück, das nach seiner Ansicht durch die geschützten Bäume entstanden ist.

Auch in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung war das verschandelte Gelände mit dem Bauschutt wieder ein Thema. Anwohner beklagen sich, der Ortspolitik ist es ebenfalls ein Dorn im Auge, doch die Firma GEG hat das Recht auf ihrer Seite. Solange keine Gefahr von dem Trümmergrundstück ausgeht, kann die Verwaltung nichts machen. Petra Frommeyer

Lesen Sie jetzt