Baustelle an der Hermannstraße in Hörde: Das Ende ist in Sicht

Neuer Asphalt

Die Hermannstraße in Hörde bekommt wieder neuen Asphalt. Am Montag (2. September) geht der aktuelle Bauabschnitt auf die Zielgerade – und soll relativ schnell beendet sein.

Hörde

, 30.08.2019, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Baustelle an der Hermannstraße in Hörde: Das Ende ist in Sicht

Die Hermannstraße in Hörde während des zweiten Bauabschnittes. © Michael Nickel

Wie die Hörder Stadtteilagentur in ihrem Newsletter von Freitag (30. August) mitteilt, beginnt der Schlussteil des vierten Bauabschnitts entlang der Hermannstraße am Montag (2. September). Betroffen ist also weiterhin der südliche Fahrbahnteil zwischen Hans-Tombrock-Straße und Kreisverkehr, bei den nun startenden Arbeiten wird die Asphaltdecke aufgetragen.

„Der Verkehr wird weiterhin durch die Baustelle geführt. Das Befahren der Grundstücke wird während des Asphalteinbaus nicht mehr möglich sein“, heißt es in der Mitteilung. Für Noteinsätze von Feuerwehr oder Rettungsdienst werde der Zugang zu den Gebäuden sichergestellt. Das Parken im Baustellenbereich wird nicht möglich sein.

Nach einer Woche geht es auf die andere Straßenseite

Die Arbeiten sollen bis zum 9. September (Montag) dauern, ab dem 10. September (Dienstag) soll der Verkehr über die fertige Asphaltfläche geführt werden – und die Arbeiten des fünften Bauabschnitts beginnen dann auf der Nordseite zwischen Hans-Tombrock-Straße und Kreisverkehr.

Bislang liegt das Tiefbauamt mit seinen Arbeiten im Plan. Begonnen haben die Arbeiten im März 2019, bis zum Ende des Jahres soll die Hermannstraße zwischen Faßstraße und Kreisverkehr mit Flüsterasphalt, neuen Mittelinseln mit Taktilelementen für Sehbehinderte, barrierefreien Bushaltestellen und auf Höhe der Jet-Tankstelle mit einem neuen Gehweg ausgestattet sein.

Lesen Sie jetzt