Baustellen und Besucher ohne Ende: Das ist 2019 in der Innenstadt passiert

hzJahresrückblick

Im Herzen Dortmunds hat sich 2019 viel bewegt. Neben einem hohen Andrang von Besuchern – sei es der Kirchentag oder Fridays for Future – gab es auch viele Baustellen. Ein Rückblick.

von Alexandra Wachelau

Mitte

, 29.12.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fridays for Future – um diese Bewegung kam man im Jahr 2019 nicht herum. Auch in der Dortmunder Innenstadt waren wöchentlich Demonstranten zu sehen. Ein Highlight war dabei das Klima-Camp im August, aber auch im September bekam Dortmund bei dem globalen Klimastreik massig Besucher.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Storytelling: Jahresrückblick Mitte

Die Dortmunder Mitte hat 2019 einiges hinter sich. Vieles davon – Baustellen, Neueröffnungen, Fridays for Future – bleibt den Dortmundern noch im nächsten Jahr erhalten. Andere Ereignisse, beispielsweise der evangelische Kirchentag, werden den Dortmundern noch eine Weile in Erinnerung bleiben. Ein Überblick auf die Ereignisse.
29.12.2019
/
Ein Festessen für Bedürftige – das gab es dieses Jahr in der Nordstadt. Für Albin Brcvak hätte 2019 ursprünglich das Jahr seiner Hochzeit sein sollen, doch unglückliche Umstände haben seine Feier platzen lassen. Den Saal und das Catering bestellte er jedoch nicht ab, stattdessen erhielten dieses Jahr Bedürftige und Obdachlose ein großes Hochzeitsessen.© Beate Dönnewald
121.000 Besucher, ein volles Programm und Lob für den Gastgeber: Der Evangelische Kirchentag in Dortmund war ein Erfolg. Obwohl die Stadt fünf Tage voller Besucher war, blieb die Veranstaltung friedlich und in positiver Erinnerung. Dabei kamen nicht nur Protestanten auf ihre Kosten: Vor allem die abendlichen Konzerte waren offen für alle und gut besucht.© Stephan Schuetze
Auf der sonst viel befahrenen Saarlandstraße lief es aufgrund der Baustelle dieses Jahr nur schleppend. Zwar war ein Austausch der über 100 Jahre alten Wasserleitungen unumgänglich, doch neben einer Informationspanne zum Start im Juli sowie dem länger werdenden und dauernden Bauabschnitt haben viele Geschäfte zusätzlich mit Einkommensverlusten zu kämpfen.© Felix Guth
Trotz vieler Vorschläge, Angebote und Appelle blieben Elterntaxis an Schulen auch 2019 ein Problem. Im Kreuzviertel sind es außerdem Lkw, die eine zusätzliche Gefahr darstellen. In der Nordstadt wiederum haben sich dieses Jahr zwei Schulen zusammengetan, um vor den Eingängen eine Einbahnstraße einzurichten – um so den gefährlichen Rückstau zu verhindern.© Susanne Riese
An der Berswordtstraße entsteht momentan das größte Neubauprojekt in Dortmund. Auf 26.600 Quadratmetern sind über 500 Wohneinheiten geplant. Die Revitalis Real Estate AG, welche bereits ein Wohnprojekt am Phoenix-See bauen ließ, setzt das Projekt um. Fertig werden die Wohnungen voraussichtlich Ende 2020, im September war das Richtfest.© Revitalis

Auch im Laufe des evangelischen Kirchentags waren die Klimademonstranten immer mit dabei. An dieses Ereignis wird sich Dortmund ebenfalls noch lange erinnern – auch wenn im Vorfeld die vielen Baustellen bemängelt wurden.

Lesen Sie jetzt