Beim „Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt“ bevölkern jetzt Dinosaurier den Fredenbaumpark

hzWeihnachtsmarkt im Fredenbaumpark

30 Dinosaurier - zum Teil 11 Meter groß - wachen in diesem Jahr über den „Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt“ im Fredenbaumpark. Neben den Dinos gibt es eine weitere, wichtige Neuerung.

Dortmund

, 30.10.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie sind bis zu elf Meter groß und haben den halben Fredenbaumpark in Beschlag genommen: Über 30 Dinosaurier sind seit Montag (28.10.) im Fredenbaumpark zu sehen. Sie wachen am Wegesrand, liegen unter Bäumen oder bäumen sich zwischen Sträuchern auf. Sie sind die ersten Gäste, die zum „Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt“ in diesem Jahr angereist sind.

Die riesigen Dino-Figuren sind eine Neuheit, die der mittelalterliche Markt im Fredenbaumpark seinen Besuchern in diesem Jahr zum ersten Mal bietet. Aufwendig und mystisch beleuchtet sollen sie vor allem die jungen Gäste des Weihnachtsmarkts begeistern. Für die urzeitlichen Gäste wurde von den Veranstaltern sogar ein weiterer Parkteil angemietet.

Beim „Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt“ bevölkern jetzt Dinosaurier den Fredenbaumpark

Veranstaltungssprecher Wolfang Fuck mit einem der über 30 großen Dinos. Anlässlich des Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt bewohnen sie nun für einige Wochen den Fredenbaumpark. © Marie Ahlers

Am 21. November startet der sechswöchige Markt, mit Bühnenprogramm, Marktständen, Feuerspektakeln und Kleinkunst-Attraktionen. Die aufwendigen Aufbauarbeiten sind bereits seit vergangenem Freitag (25.10.) im Gange. Neben den Dinos wurde schon die Brücke über den kleinen See aufgebaut, auch einige Festzelte stehen bereits. Die Paletten, die als beleuchtete Flöße auf dem See schwimmen werden, liegen schon bereit.

Spielmänner und Spektakel im Fredenbaumpark

Rund um den See werden in den nächsten Wochen außerdem die vielen Bühnen aufgebaut, auf denen es jeden Tag Live-Musik und mittelalterliches Bühnenprogramm geben wird. Darunter auch die große Bühne auf der Festwiese im Fredenbaumpark. „Hier treten dann die richtig teuren Bands auf“, verrät Sprecher Wolfgang Fuck. In diesem Jahr sind das unter anderem die Mittelalter-Bands Versengold und Saltatio Mortis.

Eine Besonderheit in diesem Jahr: Wer an den ersten fünf Samstagen des Markts die Band auf der großen Bühne sehen möchte, braucht ein besonderes Ticket. Mit den normalen Eintrittskarten kann man an diesen Tagen nur den Festivalbereich um die Festwiese herum besuchen.

Doch auch hier gibt es jede Menge zu entdecken. Neben dem Dino-Park werden beispielsweise das Feuerspektakel an der Konzertmuschel oder das 600 Quadratmeter große Spielmannzelt geboten, wo Künstler auf akustischen Instrumenten spielen und die Besucher sich auf gemütlichen Sofalandschaften niederlassen können. Über 160 Händler verkaufen außerdem an ihren Ständen Kulinarisches, Kleider, Geschenke und Kunsthandwerk.

Infos und Tickets

  • Der Phantastische Lichter Weihnachtsmarkt läuft vom 21.11. bis 29.12. Er öffnet immer donnerstags bis sonntags.
  • Reguläre Tickets kosten 8 Euro, am 23. und 30.11. sowie am 7., 14., 21.12. benötigen alle, die die Konzerte auf der großen Bühne sehen wollen, ein Extraticket. Dies kostet zwischen 26 und 34 Euro. Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.
  • Das komplette Programm, Öffnungszeiten und Tickets finden sie unter www.spectaculum.de.
Lesen Sie jetzt