Betriebe müssen handeln

Ernst Lahme und Reinhold Vennebusch auf der Suche nach Ausbildungsplätzen

25.05.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jörg Bauerfeld sprach mit den beiden «Lehrstellensuchern» über ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Schönen guten Tag die Herren, wie ist denn die aktuelle Lage auf dem Ausbildungsmarkt ? Lahme: Schlecht, also wirklich schlecht. Vennebusch: Gar keine Frage, es ist sehr schwierig zusätzliche Lehrstellen zu beschaffen. Also haben diejenigen, die in diesem Jahr noch keine Lehrstelle gefunden haben, keine Chance auf eine Ausbildung? Lahme: Doch, darum bitten wir ja die Betriebe um zusätzliche Ausbildungsplätze ... Vennebusch: ... und dann kommt ja noch hinzu, dass es noch einige Rückläufer bei den Lehrverträgen gibt. Wie wollen Sie denn die Firmen dazu bewegen, Ihnen behilflich zu sein? Lahme: Die Betriebe sollten an ihre Zukunft denken. In einigen Jahren werden die Fachkräfte fehlen. Also sollten sie sich jetzt um Auszubildende kümmern, sich einen Ruck geben und weitere Plätze schaffen. Aber auch die Schulabgänger müssen doch ihren Teil zum Erfolg beitragen? Lahme: Sicher, aber die Einstellung der Hauptschüler hat sich in den Jahren positiv verändert. Das 'Kein-Bock-Denken' ... Vennebusch :... ist ein bisschen verschwunden. Die Schüler scheinen verstanden zu haben, dass sie ohne Ausbildung nicht klar kommen. Auch, dass ein gutes Auftreten bei einem Vorstellungsgespräch enorm wichtig ist. Gut, aber damit hat ein Schulabgänger noch keinen Ausbildungsplatz. Vennebusch: Sicher nicht, aber es fängt schon bei einem Praktikum an. Das ist die Chance sich anzubieten, es ist die Vorstufe zur Lehrstelle. Sind hier auch die Eltern auch gefordert? Lahme: Ja, sie sollten darauf achten, dass ihr Kind das richtige Praktikum wählt. Sie gehen seit 2003 bei den Betrieben «Klinkenputzen», beißen oft auf Granit. Macht ihnen die Sache noch Spaß? Lahme : (lacht): Ja, sehen wir denn nicht so aus? Vennebusch: Wir tun es ja für die Jugend. Das ist doch Antrieb genug. Interessierte Betriebe können sich bei Reinhold Vennebusch, Tel. 45 44 14, oder bei Ernst Lahme, Tel. 45 21 79, melden.

Lesen Sie jetzt