Betrunken auf dem E-Scooter – Dortmunder verliert seinen Führerschein

hzVerkehr

Als die Polizei ihn anhielt, legte er eine Bruchlandung hin: Wegen einer Trunkenheitsfahrt auf einem E-Scooter muss ein Dortmunder seinen Führerschein abgeben.

Dortmund

, 18.11.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer betrunken auf einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert den Führerschein. Diese Erfahrung musste ein Dortmunder jetzt machen. Die Richter kannten kein Erbarmen.

Der junge Mann war zusammen mit einem Bekannten auf einem E-Scooter unterwegs, als er einer Polizeistreife auffiel. Schon beim Anhalten zeigte sich, dass die Beamten mit ihrem Verdacht richtig gelegen hatten: Der Fahrer des E-Scooters machte eine Bruchlandung.

Einen Wert von 1,01 Promille Alkohol ergab später eine Blutprobe. Außerdem hatte der junge Mann Cannabis geraucht, wie er offen zugab. Und das war zusammengenommen zu viel, wie sich jetzt herausstellte.

Das Amtsgericht hatte zunächst noch auf eine vorläufige Einziehung des Führerscheins verzichtet. In der Beschwerdeinstanz machte das Landgericht nun aber kurzen Prozess: Der junge Mann muss seinen Führerschein abgeben. Wie lange er verzichten muss, wird ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr klären.

Jetzt lesen

Die Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit ist am Steuer eines Autos bei 1,1 Promille überschritten. Radfahrer müssen ab 1,6 Promille um ihren Führerschein bangen. Landgerichtssprecher Thomas Jungkamp sagt: „Diese Werte sind reine Grenzwerte. Entscheidend ist immer die Bewertung des Einzelfalls.“ Für die Benutzung von E-Scootern hat der Bundesgerichtshof noch keine Grenzwerte für die Fahruntüchtigkeit festgelegt.

Lesen Sie jetzt

Der E-Scooter Anbieter Tier, der mit seiner Flotte auch in Dortmund unterwegs ist, verkauft jetzt gebrauchte Roller an Privatkunden. Doch zu dem Angebot gehört längst nicht nur der E-Scooter. Von Philipp Thießen

Lesen Sie jetzt