Betrunkener mit 3,3 Promille fordert Polizisten zum Faustkampf auf

Bundespolizei

Dass Menschen am Hauptbahnhof einschlafen, ist nicht ungewöhnlich. Dass sie nach dem Aufwachen Polizisten zum Kampf auffordern, während sie 3,3 Promille Alkohol im Blut haben, aber schon.

Dortmund

von Niklas Wolter

, 19.08.2020, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 22 Uhr am Dienstag (18.8.) haben Mitarbeiter der Bahn die Bundespolizei über eine schlafende Person an einem Gleis am Dortmunder Hauptbahnhof informiert. So weit, so wenig ungewöhnlich: Als die Beamten den Mann aufgeweckt haben, habe er stark alkoholisiert gewirkt. Die Einsatzkräfte boten ihre Hilfe an, doch der 46-Jährige habe aggressiv reagiert, so die Bundespolizei Dortmund.

Der Mann forderte die Beamten zum Kampf auf

Daraufhin sei der Mann aufgesprungen und habe die Polizisten mit erhobenen Fäusten zum Kampf aufgefordert. Danach haben die Beamten ihn nach Ausweisdokumenten durchsucht. Während der Durchsuchung habe dieser versucht, einen der Beamten zu schlagen. Jedoch sei ihm dies durch die starke Alkoholisierung nicht gelungen.

Trotzdem nahmen die Polizisten dies zum Anlass, den 46-Jährigen mit auf die Wache zu nehmen. Dort angekommen habe er versucht Widerstand zu leisten und zu flüchten.

Alkoholtest ergab einen Wert von 3,3 Promille

Seine Flucht konnte verhindert werden. Auf der Wache führten die Beamten einen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von 3,3 Promille ergeben habe.
Darüber hinaus stellte sich heraus, dass der Mann bereits wegen Eigentumsdelikten polizeibekannt sei. Zur Ausnüchterung wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt