Bezirksbürgermeister Czierpka wird in Corona-Zeiten zum Regisseur

hzKontaktsperre

Karl-Heinz Czierpka, auch bekannt als Käpt‘n Kalle, macht aus der Isolation eine Tugend. Der Brackeler präsentiert bei YouTube unterhaltsame Filme – mit manchmal etwas schlüpfrigen Titeln.

Brackel

, 17.04.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Mann ist ein Tausendsassa: Politiker, Skipper, Geschichtenerzähler und – der Kontaktsperre sei Dank – nun auch noch Regisseur. Denn während sich andere auf dem Sofa langweilen, macht der Brackeler Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka aus der Isolation eine Tugend: Die „Geschichten von Bord“, die Czierpka sonst als Käpt‘n Kalle bei Veranstaltungen erzählt, präsentiert er nun als „Geschichten über Bord“ bei YouTube – Fotos, Videoclips und viel Humor inklusive.

Projekt gegen die Langeweile

„Manche spielen im Internet Gitarre, andere sagen ein Gedicht auf; da dachte ich mir: Mach du doch auch was“, berichtet der Sozialdemokrat über seine coronabedingten Ausflüge ins Filmgeschäft. „Das sollte etwas gegen die Langeweile der Menschen sein – und ein bisschen auch gegen die eigene.“

Also nahm Czierpka an seinem Schreibtisch Platz, kramte die Unterlagen seiner zahllosen Bootsfahrten und der vielen Auftritte als Käpt‘n Kalle hervor und warf den Computer an. Das digitale Wissen war dabei ebenso vorhanden wie das nötige Foto- und Filmmaterial, erzählt der Motorboot-Skipper lachend: „Denn an Bord habe ich immer mehrere Kameras dabei. Das ist wohl eine Rache an meinem Vater wegen seiner damaligen Diavorträge.“

Die Kontaktsperre verhindert momentan, dass Käpt'n Kalle – wie auf diesem Foto – auf große Fahrt geht.

Die Kontaktsperre verhindert momentan, dass Käpt'n Kalle – wie auf diesem Foto – auf große Fahrt geht. © Privat

Aus den längeren Vorträgen wählt er jeweils eine Episode aus, schneidet Fotos und Videosequenzen und vertont das Ganze schließlich mit seinen Erinnerungen. Anfangs nahm er dafür noch das eingebaute Mikrofon des Computers, doch wer es in der Filmbranche zu etwas bringen will, muss investieren: „Die Qualität war zu schlecht. Deshalb habe ich mir ein externes Mikro gekauft. Das klappt jetzt viel besser.“

Professioneller Trailer

Als erfahrener Unterhalter weiß Czierpka aber auch von der Notwendigkeit eines professionellen Trailers vor dem Filmbeginn. Wer seine Videos bei YouTube anklickt, wähnt sich fast im Kino. Zunächst erscheint der Schriftzug „Czierpka-Film“ über einem monumentalen Gebirge, was wohl nicht zufällig an die legendären Paramount Pictures erinnert. Dann wird‘s romantischer: Neben einer Pusteblume ist „Käpt‘n Kalle Entertainment“ zu lesen. Man soll sein Licht ja nicht unter den Scheffel stellen.

Ein Bild aus besseren Skipper-Zeiten: Hier ist Czierpkas Boot, die Tremonia 2.0, auf dem Stettiner Haff unterwegs.

Ein Bild aus besseren Skipper-Zeiten: Hier ist Czierpkas Boot, die Tremonia 2.0, auf dem Stettiner Haff unterwegs. © Barbara Piotrowski

Auch der Titel der ersten „Geschichte über Bord“ lässt keine Cineasten-Wünsche offen: „Vorn steht Mutti“ erzählt nicht nur über die Schönheit der Wasserwege im Ruhrpott, sondern auch über die Versuche einer Motorboot-Besatzung (hier bestehend aus „Mutti“ und „Vati“), in eine Schleuse einzulaufen. Dazu gibt‘s originale Fotos und originelle Sprüche: „Das Wasser schäumt – und Mutti mittlerweile auch.“

Im zweiten Film namens „Ohne Dichtung läuft nix“ erläutert Käpt‘n Kalle die Probleme, die ihm einst ein Dichtungsring auf niederländischen Gewässern bereitete. Das dritte Werk, versichert Czierpka im Vorspann, sei trotz des vielsagenden Titels „Der nackte Skipper von Ralswiek“ jugendfrei.

Bei den bislang drei Videos ist aber nicht nur der Entertainer Kalle, sondern auch der pensionierte Lehrer Cierpka zu erkennen. „Denn es geht darum, Spaß zu haben und etwas zu lernen“, sagt der Käpt‘n, „das ist wie guter Unterricht.“

Und den Politiker kann der Brackeler ebenfalls nicht verhehlen; zum Beispiel, wenn er – obwohl selbst Genosse – die momentane Arbeit der Kanzlerin lobt oder die derzeitige Lage beschreibt: „Jede Dumpfbacke sollte erkennen, dass es ernst ist.“

Vierter Film in Planung

Ganz so ernst dürfte es im bereits geplanten vierten Film indes nicht zugehen. Darauf deutet schon der Titel hin: „Wie man mit einem Draht eine Frau glücklich machen kann.“ Trotz dieser etwas schlüpfrigen Bezeichnung müssen sich Moralwächter erneut keine Sorgen machen. Denn auch hier gilt: absolut jugendfrei.

Jetzt lesen

Das Sammelschiffchen geht herum

  • Die aktuellen Videos – und noch vieles mehr aus dem Skipper-Leben Käpt’n Kalles – sind auf Czierpkas Homepage zu finden: www.czierpka.de
  • Bei seinen Veranstaltungen lässt Czierpka immer das Sammelschiffchen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger herumgehen. Für die Organisation hat er seit 2013 so über 9500 Euro gesammelt.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt