Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

Chronik

Wegen einer Blindgänger-Entschärfung mussten 2400 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die B1 wurde für die Entschärfung gesperrt. Alle Infos und zahlreiche Bilder gibt es in unserer Chronik.

von Bastian Pietsch, Rebekka Antonia Wölky, Christian Gerstenberger

Dortmund

, 14.11.2019, 13:15 Uhr / Lesedauer: 5 min
Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

Die B1 wurde am Donnerstagabend auf mehreren Kilometern gesperrt. © Stephan Schuetze

So hat unser Reporter die Evakuierung erlebt:

Jetzt lesen


Eine leere B1 und zahlreiche Menschen im Evakuierungsraum - die Bilder des Abends:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bombe im Westfalenpark entschärft

Die B1 komplett dicht, 2400 Anwohner konnten nicht in ihre Wohnungen: Die Blindgänger-Entschärfung sorgte für einen Abend im Ausnahmezustand im Bereich des Westfalenparks.
14.11.2019
/
Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Donnerstagnachmittag im Westfalenpark gefunden. Für die Evakuierung musste die B1 am Abend streckenweise voll gesperrt werden. © Oliver Schaper
Die B1 war zeitweise gesperrt.© Schaper
Im Bereich der Sperrpunkte und auch in den umliegenden Straßen bildeten sich Staus.© Schaper
Die Autofahrer brauchten Geduld.© Schaper
Gesperrt wurde abschnittweise.© Stephan Schuetze
Der Verkehr wurde umgeleitet.© Stephan Schuetze
Zahlreiche Mitarbeiter von Ordnungsamt und Polizei waren im Einsatz.© Stephan Schuetze
Gesperrt wurde in beide Richtungen.© Stephan Schuetze
Die B1 ist selten so leer.© Stephan Schuetze
So leer wie an diesem Abend sieht man die B1 selten.© Stephan Schuetze
Zwei E-Scooter-Fahrer waren unerlaubt nach Beginn der Sperrung auf der B1 unterwegs.© Stephan Schuetze
Die Evakuierung dauerte mehrere Stunden.© Stephan Schuetze
Zahlreiche Anwohner wurden per Evakuierungsbus in die Landgrafenschule gebracht, die als Evakuierungsraum zur Verfügung stand.© Stephan Schuetze
Zahlreiche Anwohner kamen zum Evakuierungsraum.© Stephan Schuetze
Auch Feuerwehr und Johanniter waren im Einsatz.© Stephan Schuetze
Die Anwohner mussten sich die Zeit vertreiben.© Stephan Schuetze
Bis zu 250 Leute waren in der Evakuierungsstelle.© Stephan Schuetze
Auch spät trafen noch Anwohner in der Landgrafenschule ein.© Stephan Schuetze


23.10 Uhr

Die Stadt bestätigt die erfolgreiche Entschärfung und twittert: „Vielen Dank an alle Anwohnerinnen und Anwohner für die gute Zusammenarbeit.“ Wir beenden unseren Liveticker an dieser Stelle und wünschen Ihnen eine gute Nacht!

23.06 Uhr: Die Bombe ist entschärft, berichtet unser Reporter. Gerade wurde das im Evakuierungsraum durchgegeben, erzählt er von vor Ort. Die Sperrungen werden aufgehoben, alle dürfen heim.

22.58 Uhr

Die Entschärfung dauert an. „Ich will in mein Bett!!!“, twittert User Ti (@Ti30661825) unter dem Hashtag #dobombe - und spricht damit wahrscheinlich auch den über 250 Menschen aus der Seele, die in der Evakuierungsstelle ausharren.

Laut unserem Reporter vor Ort kommen auch jetzt noch immer Menschen in der Evakuierungsstelle an - vermutlich Leute, die unterwegs waren und nun nicht zurück in ihre Wohnungen können.

22.33 Uhr: Die Entschärfung beginnt!

22.25 Uhr

Die Entschärfung verzögert sich weiter: Eine Person müsse dringend noch notärztlich versorgt werden, vermeldet die Stadt. Danach soll es dann losgehen.

21.50 Uhr

Ein letzter Krankentransport stehe noch an, dann könne die Entschärfung hoffentlich beginnen, teilt die Stadt mit.

21.45 Uhr

Schmankerl am Rande: Auf dem nicht gesperrten Teil der B1 in Richtung Bochum wird geblitzt - und zwar in etwa in Höhe der Westfalenhallen, berichtet unser Reporter.

21.32 Uhr

Rund um die Sperrpunkte knubbelt der Verkehr sich ganz ordentlich, berichtet unser Reporter von der Situation im Bereich des Sperrpunkts an der B54. Zahlreiche Autofahrer suchten sich ihre Wege durch die Nebenstraßen. Dass es im Umfeld der Sperrpunkte voll sei, bestätigt die Stadt, die ein wachsames Auge auf den Verkehr hat. Lasse sich eben nicht vermeiden. Ganz große Dramen gebe es jedoch nicht.

Die Evakuierung dauere noch an, sei jedoch schon weit fortgeschritten, so Stadtsprecher Löchter. Man sei zuversichtlich, dass es bald losgehen könne mit der Entschärfung - vorausgesetzt natürlich, dass nicht noch hartnäckige Verweigerer einen Strich durch die Rechnung machen.

21.15 Uhr

Zwei E-Scooter-Fahrer freuten sich über die gesperrte B1. Es sei super, dass man hier jetzt mal ungestört fahren könne, sagten die beiden jungen Männer gegenüber unseren Reportern. Unterwegs waren sie entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung...

Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

Mitten in der Evakuierungsphase waren zwei junge Männder mit dem E-Scooter unterwegs auf der B1. © Stephan Schuetze

20:59 Uhr

Entgegen anderslautenden Berichten: Die Bombenentschärfung hat noch NICHT begonnen, bestätigt Stadtsprecher Maximilian Löchter im Gespräch mit unserer Redaktion. Noch laufe die Evakuierung. Urspünglich wollte man die B1 erst mit Entschärfungsbeginn sperren. Man habe aber letztlich entschieden, die Bundesstraße schrittweise dicht zu machen, um den Verkehrsfluss möglichst wenig zu behindern - so gut das in so einem Fall eben geht.

20.28 Uhr

Die B1 ist seit etwa fünf Minuten gesperrt, berichtet unser Reporter von vor Ort. Noch nicht vollständig, wie die Stadt mitteilt. Gesperrt werde „Stück für Stück“, aus Rücksicht auf den Verkehrsfluss.

20.22 Uhr

Die Evakuierung verläuft weiterhin reibungslos. 75 Prozent des Gebietes sind bereits geräumt.

19.50 Uhr

An der Landgrafengrundschule treffen nun immer mehr Evakuierte ein. 79 Menschen befinden sich mittlerweile in der Evakuierungsstelle. Im Zuge der Evakuierung gab es 17 Krankentransporte.

Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

In der Sporthalle der Landgrafengrundschule vertrieben sich die Menschen die Zeit mit Büchern und warmen Getränken. © Stephan Schuetze

19.11 Uhr

Auf der Märkischen Straße staut es sich. Im Sperrgebiet sind vermehrt Einsatzfahrzeuge unterwegs. Alles in allem verläuft die Evakuierung ruhig, Fußgänger und Fahrradfahrer verlassen noch immer das zu räumende Gebiet.

18.47 Uhr

Das Seniorenzentrum Westfalentor beginnt mit der Evakuierung. In der Landgrafengrundschule, die als Evakuierungsstelle eingerichtet ist, ist es noch relativ leer. Erst 15 bis 20 Menschen sind dort eingetroffen.

Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

Der Evakuierungsbus bringt Anwohner in die Turnhalle der Landgrafengrundschule. © Stephan Schuetze

18.38 Uhr

Der Verkehr auf der B1 läuft mittlerweile außergewöhnlich ruhig. Gesperrt ist die Bundesstraße bisher nicht. Die Märkische Straße ist in Richtung Hörde ab Höhe der IHK gesperrt. An der Ophoff-Kreuzung zwischen Märkischer Straße und B1 können Autofahrer aber bislang wie gewohnt in Richtung City fahren.

17.53 Uhr

Alle Vorbereitungen für die Evakuierung sind abgeschlossen. Wie geplant können die Evakuierung und die Sperrung der Märkischen Straße und der Nebenstraßen um 18 Uhr beginnen.

16.12 Uhr

Die DSW21 gibt Umleitungsempfehlungen für die betroffenen U-Bahn-Verbindungen bekannt.

Von Norden: Die Linien U41 und U47 werden von der Haltestelle „Markgrafenstraße“ über „Westfalenpark“ bis „Stadion“ und wieder zurück geleitet. Fahrgäste in Richtung Hörde oder Aplerbeck können mit der Linie U49 Richtung Hacheney bis Rombergpark“ fahren.Vonn dort aus fährt die Buslinie 440 nach Hörde und die Buslinie 437 nach Aplerbeck.

Von Süden: Die Linie U41 fährt zwischen Clarenberg“ und „Karl-Liebknecht-Straße“. In Richtung Stadtmitte können Fahrgäste auf die Buslinie 440 ausweichen und am Rombergpark“ in die U49 in die Stadtmitte umsteigen. Die Linie U47 fährt zwischen Aplerbeck“ und „Kohlgartenstraße“. In Richtung Stadtmitte können Fahrgäste unter anderem über die U47 von Aplerbeck bis Voßkuhle“ fahren und von dort aus über die Linie 456 in Richtung Hauptbahnhof. Ab„Funkenburg“ kann man mit der U43 in Richtung Dorstfeld/Westentor bis in die Stadtmitte fahren.

Ab Hauptbahnhof fahren die Bahnen U41 Richtung Brechten/Brambauer und U47 Richtung Westerfilde.

15.44 Uhr

Von der Bombenentschärfung wird auch der öffentliche Nahverkehr betroffen sein. Die U41 zwischen Brambauer/Brechten und Hörde sowie die U47 zwischen Westerfilde und Aplerbeck halten ab 18 Uhr nicht mehr an der Haltestelle „Märkische Straße“. Später, mit Beginn der Entschärfung, werden beide Linien umgeleitet oder abgeschnitten, da die Haltestelle „Märkische Straße“ dann nicht mehr befahrbar ist.

Die Buslinie 453 zwischen Schüren und dem Hauptbahnhof und der Airport Express zwischen Hauptbahnhof und Flughafen müssen ab 18 Uhr weiträumige Umleitungen fahren. Es entfallen die Haltestellen „Wohnstift Auf der Kronenburg“, „Märkische Straße“, „Klever Straße“, „Salzwedelerstraße“ und „Dessaustraße“ in Richtung Bergmeisterstraße. In Richtung Hauptbahnhof entfallen „Willem-van-Vloten-Straße“, Ruthenaustraße“, „Klever Straße“, „Wohnstift auf der Kronenburg“, „Salzwedelerstraße“ und „Märkische Straße“.

15.14 Uhr

Die B1 wird nach Abschluss der Evakuierung und Überprüfung des zu evakuierenden Gebiets zwischen der B236 und der B54 in beiden Richtungen gesperrt werden. Autofahrer sollten den Bereich großräumig umfahren oder können auf die B236 oder die B54 ausweichen.

14.48 Uhr

Die Landgrafengrundschule wird als Evakuierungsstelle eingerichtet. Anwohner, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, werden mit einem Evakuierungsbus dorthin gebracht. Der Bus wartet an der Ecke Märkische Straße/Winterfeldtstraße.

14.39 Uhr

Die Evakuierung der 2400 Anwohner beginnt um 18 Uhr. Dann werden auch die Märkische Straße sowie alle angrenzenden Nebenstraßen im Evakuierungsbereich gesperrt. Die B1 wird erst nach Abschluss der Evakuierung und mit Beginn der Entschärfung gesperrt.

14.34 Uhr

Auch etwa 300 Mitarbeiter des Netzbetreibers Amprion müssen ihr Bürogebäude am Kaiserhain verlassen. Bis 16.45 Uhr muss das Gebäude leer sein. Die Mitarbeiter von Amprion planen eine Räumung aber bereits bis 16 Uhr.Auchh die Altenakademie wird um 16 Uhr geräumt. Eine bereits laufende Literaturveranstaltung endet darum eineinhalb Stunden früher als geplant.

14.31 Uhr

Ein Verwaltungsstandort des Pumpenherstellers Wilo befindet sich in dem zu räumenden Bereich. Die Mitarbeiter sind bereits informiert.Dass Gebäude an der Florianstraße soll bis 17 Uhr geräumt werden. Wer von zu Hause aus arbeiten kann, darf bereits früher gehen. Bis 17.30 Uhr muss Wilo offiziell vermelden, dass das Gebäude leer ist.

14.11 Uhr

Die Stadt gibt über Twitter bekannt, dass mit Beginn der Evakuierung auch der Westfalenpark geschlossen wird. Davon ausgenommen ist nur die Gastronomie an der Buschmühle, die über den Eingang „An der Buschmühle“ weiterhin erreichbar bleibt.

13.55 Uhr

Im Evakuierungsradius liegt auch das Pflegezentrum am Westfalentor. Die Mitarbeiter dort wussten bis zur Anfrage unserer Redaktion allerdings noch nichts von der anstehenden Evakuierung.

13.50 Uhr

Die Stadt Dortmund plant derzeit den Ablauf von Evakuierung und Bombenentschärfung. Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die sich um die Evakuierung und die Sperrung der B1 kümmern, werden rekrutiert. Eine genaue zeitliche Planung gibt es noch nicht.

Der ursprüngliche Bericht

Im Westfalenpark wurde ein Bombenblindgänger gefunden, der noch am Donnerstag (14.11.) entschärft werden muss. Von der notwendigen Evakuierung werden laut ersten Angaben der Stadt etwa 2400 Menschen betroffen sein.

Der Blindgänger sei im Zuge von Baumaßnahmen im Bereich des Kaiser-Wilhelm-Hains gefunden worden. Es handele sich um einen amerikanischen 500-Kilogramm-Blindgänger.

Blindgänger im Westfalenpark erfolgreich entschärft - Alle Infos, viele Fotos

© Stephan Schuetze

Die Bundeststraße 1 muss laut der Stadt Dortmund am Abend in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die Evakuierung der Anwohner beginne im Laufe des Nachmittags.

Wir berichten weiter.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt