Polizei-Kontrolle

BMW-Fahrer rast dreimal so schnell wie erlaubt über Dortmunder Wall

Raser in Dortmund standen in der Nacht zu Sonntag (16.7.) im Fokus von Polizei und Ordnungsamt. Dabei sind über 100 Delikte festgestellt worden. Für einen Autofahrer wurde es besonders teuer.
Mehrere Orte auf Dortmunder Stadtgebiet standen in der Nacht zu Sonntag (17.7.) im Fokus von Polizei und Ordnungsamt. (Symbolbild)
Mehrere Orte auf Dortmunder Stadtgebiet standen in der Nacht zu Sonntag (17.7.) im Fokus von Polizei und Ordnungsamt. (Symbolbild) © dpa

Die Polizei hat am Samstagabend (16.7.), gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Dortmund, bis in die Nacht einen Schwerpunkteinsatz unter anderem gegen Raser durchgeführt. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Im Fokus standen dabei die Speestraße im Dortmunder Hafen, der Phoenix-See in Hörde sowie die Innenstadt. Die Beamten waren dabei mit Geschwindigkeits- sowie Lautstärke-Messgeräten im Einsatz. Insgesamt sei deutlich weniger los gewesen als sonst, heißt es in der Mitteilung.

Über 100 Delikte festgestellt

Insgesamt seien 131 Personen und 62 Autos kontrolliert worden. 101 unterschiedliche Delikte wurden sanktioniert, heißt es. Diese reichten dabei von nicht angelegtem Sicherheitsgurt über zu schnelles Fahren bis hin zu lauter Musik und unnötigem Hupen. Wegen technischer Mängel seien auch Betriebserlaubnisse erloschen gewesen.

Auf dem Hiltropwall erwischten die Beamten einen Fahrer aus Castrop-Rauxel, der dort mit seinem BMW mit 89 km/h anstelle der erlaubten 30 unterwegs war. Die Folge für ihn: 400 Euro Strafe, ein einmonatiges Fahrverbot sowie ein Strafverfahren. Bei einem weiteren Fahrer stellten die Einsatzkräfte fest, dass auf ihn ein Haftbefehl ausgestellt war.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.